beim Kauf reingefallen, Verkäufer droht mit Anwalt

Hallo zusammen.
Ich habe ein Problem!
Ich habe bei Ebay eine Plattensammlung von 80 LP´s zum Preis von 1,50 Euro + 7 Euro Porto ersteigert.
Der Text lautete:
Ca 80 Lps
In der Beschreibung steht dann kleingedruckt :
Überraschungspaket mit CK 80 Langspielplatten aus den Jahren 1960 bis1985 alles dabei.
Das Stück für 1,50€ Verkauf nur als Gesamtpaket!
Den letzten Teil hatte ich, warum auch immer falsch interpretiert.
Ich bekam dann vom Verkäufer über Ebay eine geänderte Zahlungsabwicklung in Höhe von 127 Euro (80*1,5 Euro + Porto).
Der Ebay Ersteigerungsbetrag betrug 1,50 Euro.
Ich habe ihn daraufhin telefonisch kontaktiert und verucht mit Ihm das Problem zu lösen.
Ich hatte dem Verkäufer vorgeschlagen die 1,50 zu bezahlen und er könne die Platten behalten.
Er besteht auf die Zahlung seines genannten Betrages und will einen Anwalt einschalten.
Es handelte sich um keine Mehrfachauktion.
Wie ich jetzt nachgelesen habe handelte es sich bei der Auktion um ein unzulässiges Angebot (lt. Ebay) (umgehung von Ebay Gebühren)
Aus meiner Sicht wurde der Kaufvertrag zu 1,50 Euro für das gesamte Paket getätigt.
Oder kann ich im Kleingedruckten irgend einen Betrag nennen, den ich dann als Verkäufer aufschlage?
Danke für die Hilfe

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


9 Kommentare zu “beim Kauf reingefallen, Verkäufer droht mit Anwalt

  1. Helferlein

    Hallo, da es sich hier nach deiner Schilderung um eine unzulässige Auktion handelt, musst du die Plattensammlung nicht kaufen, der Kaufvertrag ist nichtig.

    Ebay sagt dazu:
    Liste von unzulässigen Angeboten
    dazu zählt passend zum Thema:

    Angebote, bei denen neben dem eigentlichen Artikel der Kauf weiterer Artikel verlangt wird.
    Angebote, bei denen der Käufer nach Angebotsende aufgefordert wird, dem Verkäufer die gewünschte Stückzahl mitzuteilen, die er zum gleichen Preis kaufen möchten.
    Angebote, bei denen das abgegebene Höchstgebot oder der angegebene Festpreis nicht der Endpreis des angebotenen Artikels ist. Dazu zählen insbesondere Angebote, bei denen eine Ratenzahlung eingeräumt wird (z. B. Leasing oder Finanzierung) und der dargestellte Endpreis nur eine oder mehrere Raten des Gesamtpreises des Artikels darstellt.
    Angebote, in denen in der Artikelbeschreibung noch weitere Artikel – identische Artikel oder Variationen des angebotenen Artikels – zum Verkauf angeboten werden.

    Teile das dem Verkäufer mit und dass du dich bei Ebay beschweren wirst, sofern er auf den Kaufvertrag besteht.

    Das Helferlein

    Reply
  2. Fragesteller

    Hallo,

    im Netz habe ich bereits andere Standpunkte zu dem Thema „unzulässige Ebay Auktionen“ gefunden.
    Da wird gesagt, dass die AGB´s von Ebay nur für diese Plattform gelten (umgehung von Auktionsgebühren)
    Es hätte keinen Einfluss auf den über Ebay geschlossenen Vertrag.
    Die Gültigkeit des Vertrages wäre unabhängig davon ob das Angebot lt. Ebay unzulässig sei.
    Ich könnte die Auktion bei Ebay melden, die dann wahrscheinlich nachträglich diese löschen würden.
    Der Kaufvertrag bleibt aber weiterhin gültig.
    Wie sieht es mit dem Verkaufstext aus?
    Für mich bezieht sich die Angabe „Überraschungspaket mit CK 80 Langspielplatten aus den Jahren 1960 bis1985 alles dabei.
    Das Stück für 1,50€ Verkauf nur als Gesamtpaket!“
    auf das am Anfang des Satzes genannte Gesamtpaket.
    Das Stück (Gesamtpaket ) für 1,50€
    Oder sehe ich das falsch?

    Reply
  3. Helferlein

    Für mich ist kein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen, aber du hast recht, man es es lesen wie man will.

    Zumindest bei der Angebotsbeschreibung sind wir uns einig. Wenn ich ein Gesamtpaket Verkaufe und einen Preis angebe, dann kann der Käufer davon ausgehen, dass der ihm angezeigte Preis der endgültige Preis ist.
    Sollte er auf den Kaufvertrag bestehen, fechtest du diesen an, wegen Irrtum und machst eine Anzeige wegen Betrugs.

    Ich will niemanden etwas unterstellen, aber das Schaut doch geplant aus.

    Reply
  4. Schlappeseppel

    Mal generell,

    was ebay und Konsorten in ihre AGB schreiben ist nicht immer gesetzeskonform. Gib mir mal den Link auf die Auktion. Möchte mir das mal anschauen……..

    Es gibt eine Preisangabenverordnung die auch ein privater Verkäufer irgendwie einhalten muss. Eine Irreführung ist ebenfalls nicht erlaubt. Wie viele Verkäufe macht denn so der ebayer im Monat ?

    Reply
  5. Fragesteller

    Hallo,

    da ich neu hier im Forum bin, bin ich mir nicht sicher ob ich die Ebay Auktionsnummer hier einstellen darf.
    Bitte such mal unter beendeten Auktionen die Artikelbeschreibung
    CA80 LPs

    Danke für deine Mühe

    Reply
  6. Schlappeseppel

    ebay ist offiziell. Jeder kann diese Auktion herausfinden. Habe aber echt keinen Bock ersteinmal „Sucharbeit“ zu leisten um dann jemand zu helfen, sorry,,,,,

    Entweder link oder selbst helfen wollen, geht Anderen sicher auch so……

    Reply
  7. Helferlein

    Niemand muss davon ausgehen, das 80 Schallplatten nicht für 1,50 Euro verkauft werden.
    Zudem suggeriert die Aufmachung des Angebotes, welches zudem gegen die Ebay Richtlinien verstößt, dass es sich um eine normale Aktion handelt.
    Hierbei ist es ja bekanntlich so, dass das Endgebot dem Kaufpreis entspricht.
    Somit liegt ein Irrtum und eine offensichtliche Täuschung vor, der den Käufer berechtigt vom Kaufvertrag anzufechten und somit zurück zu treten.
    So würde ich das dem Verkäufer schrieben und mir echt keine Sorgen machen.
    Das Helferlein

    Reply
  8. Fragesteller

    Danke an alle Helfer!

    Der Kaufvertrag wurde im gegenseitigen Einvernehmen aufgehoben.
    Der Käufer hat wohl eingesehen, dass es unter den oben genannten Gründen keinen Sinn macht
    den von ihm genannten Betrag einzuklagen.
    Ich wollte mich auch nicht mehr länger wegen 1,50 Euro mit dieser Sache beschäftigen.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.