Autokauf von Privat. Was muss der Verkäufer ungefragt erwähnen?

Hallo liebe Foristen,
ich bin der neue. Ich hoffe hier Hilfe zu finden, da ich relativ Ratlos bin. Unfallschäden müssen erwähnt werden. Soweit klar. Was aber ist mit der Plakette?
Konkret:
Ich habe mir ein Auto gekauft. Einen neuen alten. Bj ’86. Mein alter war Bj. 91. und hatte eine grüne Plakette. Mit meinem lieben Herrn Vorjesetzen habe ich mir den Wagen angesehen. Alles Tolli. Super Zustand. Natürlich hat solch ein altes Auto ein paar Macken, aber wer hat die nicht?
Um den Wagen herum gegangen. Grüne Plakette, neue Reifen, neuer Auspuff. Zu schön um wahr zu sein. Mir fiel allerdings ein anderes Kennzeichen auf der Plakette auf. Darauf angesprochen erklärte der Verkäufer die Plakette sei natürlich dran gewesen (von „seinem“ Vorbesitzer) und er habe die Polizei gefragt ob er sie behalten kann. Dies wurde bejaht. Er gab mir den Brief und dort sah ich das in der Plakette angegebene Kennzeichen. Netter Junger Mann mit seinem Dad (hab mich wahrscheinlich selbst vor 15 Jahren gesehen) also war das Thema für mich erledigt. Dann nocTag später gekauft. Beim Ummelden die böse Überraschung.
Die Dame am Schalter: Eine Plakette bekommt das Kfz ja nicht….
Ichse: Aber da ist eine dran?!
Sie wieder: Keine Ahnung. Guckst Du hier die Schlüsselnrn.
Alles korrekt. Auto hat Plakette nie erhalten!

Nun meine Fragen nd Gedanken:

Muss Mann, ähnlich wie bei einem veränderten Tachostand oder einem Unfall diese falsche Kennzeichnung angeben?
Was für Möglichkeiten gibt es noch? Mein Vorbesitzer muss es gewusst haben. Er hat ja schliesslich eine Rechnung vom Finanzamt bzw im Stvza dieselbe ansage bekommen wie ich.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

3 thoughts on “Autokauf von Privat. Was muss der Verkäufer ungefragt erwähnen?

  1. Hallo,

    ein wenig undurchsichtig. Sie haben gepostet:

    Er gab mir den Brief und dort sah ich das in der Plakette angegebene Kennzeichen

    Ferner sagte die Dame bei der Zulassungsstelle:

    Eine Plakette bekommt das Kfz ja nicht…./…..Guckst Du hier die Schlüsselnrn.

    Das riecht nach Etwas. Wissen Sie -aufgrund des Inspektionsheftes- welcher Händler das Auto gewartet hat ? Dort ersteinmal nachfragen. Auch er kann überprüfen ob das Fahrzeug überhaupt eine grüne Plakette bekommen kann.

    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Selbst wenn das der Verkäufer nicht wusste, hätte er sich kundig machen müssen. Ist da was manipuliert worden, können Sie vom Kaufvertrag zurücktreten (Wandlung wegen Täuschung) oder einen Preisnachlass verlangen. Von einer Anzeige mal ganz abgesehen.

    Es ist eigentlich ganz einfach an so eine grüne Umweltplakette dranzukommen. Viele Autohändler gehen mit den Plaketten leichtsinnig um, in dem diese „Dinger“ fast griffbereit irgendwo in einem fach liegen.

    Muss Mann, ähnlich wie bei einem veränderten Tachostand oder einem Unfall diese falsche Kennzeichnung angeben?

    klares ja ! Aber eigentlich hätte man diese Plakette entfernen müssen, was Sie auch machen sollten, wenn Ihnen tatsächlich Keine zusteht. Könnte bei Kontrollen als Betrug ausgelegt werden und zieht eine Strafe nach sich. Nicht nur eine OWI.

    z.B. aus eigener praxis. selbst ein Parkplatzrempler zählt mittlerweile als Unfall und muss beim Verkauf angegeben werden !

    Nachtrag

    Sind sie in einem Automobil-Club ? Wenn ja, dort mal hinfahren und sich kundig machen. Die helfen immer gerne.

  2. Danke für die prompte Antwort.
    Der Händler der die Reparaturen durchgeführt hat ist nur lückenhaft nachvollziehbar.
    Sie schreiben von einem klarem „ja“ bezüglich der Mitteilungspflicht über die Plakette, haben Sie da eine Quelle?

  3. so einfach kann man das Thema hier am PC nicht lösen. Auf der anderen Seite hätten Sie das auch prüfen lassen können. Immerhin ist das Fahrzeug 25 Jahre alt „ein youngster“. Bei so einem Auto ist es schon fast unwahrscheinlich mit einer grünen Umweltplakette.

    Hier mal paar links:

    Autokauf und Mängel

    Hier eine Aussage die dehnbar wie ein Gummi ist:

    Ein Mangel kann bereits dann vorliegen, wenn der Verkäufer in öffentlichen Äußerungen (z.B. in der Werbung) falsche oder irreführende Angaben zu Eigenschaften des Autos macht.

    Ihre Sache würde ich in die Schadstoffklasse einordnen. Hier ein Link:

    OLG Celle: Mangel wegen falscher Schadstoffklasse, 11 U 24/01

    Sie sollten schnellstens das nocheinmal klären lassen. Ob Wandlung oder nicht. Steht Ihrem Fahrzeug keine Plakette zu, sollten Sie diese umgehend entfernen.

    Jedes produkt was ich verkaufe, bin ich gegenüber dem Käufer mitteilungspflichtig.

    und er habe die Polizei gefragt ob er sie behalten kann. Dies wurde bejaht

    Das ist der Polizei ersteinmal egal. Die Plakette gilt ja für das Fahrzeug. Aber bei Kontrollen der Ordnungshüter könnte sowas erklärungsbedürftig sein. Dann wird genauer überprüft. GGf. festgestellt, dass Sie mit einer Plakette herumfahren, die für das Fahrzeug nicht gültig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.