Außerordentliche Kündigung wegen angeblichem Buchhaltungsfehler

Außerordentliche Kündigung wegen angeblichem Buchhaltungsfehler

Guten Tag liebe Forumuser,

ich habe heute ein Frage zum Thema Vertragsrecht.
Kurze Vorgeschichte:
Ich habe im Dezember 2010 einen Vertrag bei einem Fitnessstudio unterzeichnet,
monatlicher Beitrag 23 €, keine Beitragserhöhung in den ersten 12 Monaten.
Seit Januar wurden jetzt jeden Monat jedoch 24 € abgebucht.
Also habe ich eine Kündigung geschrieben wegen Vertragsbruch seitens des Studios.
Als Antwort bekam ich nun, dass es sich um einen Buchhaltungsfehler handele,
dass die 24 € nur für Neumitglieder gelte, nicht aber für mich.
Jedoch frage ich mich jetzt, wie lange sie weiterhin 24 € abgebucht hätten, wenn ich mich nicht gemeldet habe.
Ich bin eher ein misstrauischer Mensch und unterstelle hier absicht.
Ist meine Kündigung somit unwirksam oder gibt es eine Möglichkeit, aus dem vertrag herauszukommen?
Vielen Dank für Ihre Antworten



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.