Anzahlung für ein Tattoo zurück erhalten

Ich habe mir letztes Jahr ein Tattoo stechen lassen und dafür auch eine Anzahlung geleistet. Nach dem das Tattoo fertig war haben wir die Anzahlung stehen lassen da ich noch weitere Termine dort machen wollte, hatte ich auch für Anfang des Jahres gemacht musste diese aber leider stornieren weil ich das Geld für eine neue Küche gebraucht hatte.

Anzahlung für Tattoo geleistet

Meine Tätowiererin hatte mir Angeboten das ich die Anzahlung zurück bekommen könnte, ich meinte aber nein ich würde sie lieber stehen lassen für den nächsten Termin.

Rückzahlung der Anzahlung

Nun hat meine Tätowiererin Anfang September in diesem Studio aufgehört und meinte auf ihrer Facebook-Seite das man sich mit dem Studio in Verbindung setzen soll wegen der Rückzahlung von Anzahlungen.

Rückzahlung verweigert

Das habe ich heute gemacht, da ich davor den Shopmanager dort nicht angetroffen hatte. Der meinte dann aber zu mir das die generell keine Geld wieder rausgeben da sie mir ja eine Leistung noch weiter anbieten könnten. Jedoch will ich keine weitere Leistung von dem Studio da ich ja dort kein weiteres Tattoo will sondern von der Tätowiererin die sich nun selbstständig macht.

Auch wollte er sich darauf berufen das ich ja angeblich für die Anzahlung schon eine Leistung erhalten habe, nämlich das Tattoo das ich schon habe, jedoch habe ich das ja voll bezahlt ohne die Anzahlung dort verrechnen zu lassen. Ist das Verhalten von dem Studio rechtens?

Störung der Geschäftsgrundlage

Ich habe hier im Ratgeber Recht Deutschland Forum einen anderen Beitrag zu so einem Thema gefunden wo § 313 Störung der Geschäftsgrundlage angesprochen wurde. Kann das hierauf auch zutreffen? Da die Tätowiererin wegen der ich den Vertrag mit dem Studio ja geschlossen habe nun nicht mehr dort ist.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.