Abkoppelung von Ölzentralheizung

Kostenlose Rechtsfrage zur Abkoppelung von der Ölzentralheizung in einem Zweifamilienhaus mit zwei Eigentumswohnungen. Noch bevor die Teilungserklärung angepasst wurde, soll die eine Partei Kosten der Heizungsanlage übernehmen. Lesen sie den kompletten Fall im Ratgeber Recht.

Urteile und Rechtsfragen zur Teilungserklärung

Heizung im Zweifamilienhaus

Zweifamilienhaus mit 2 Eigentumswohnungen. Ich habe mich durch eine Heizungsfirma von der bisherigen Ölzentralheizung abgekoppelt und auf elektrisch umstellen lassen. Meinen halben Miteigenanteil an dieser Ölzentralheizung habe ich dem anderen Eigentümer geschenkt. Meinen Umbau habe ich alleine gezahlt.

Klärung der Eigentumsverhältnisse bei zwei Eigentumswohnungen im Haus

Durch einen Rechtsanwalt von meiner Seite und einen Anwalt der Gegenseite wurde schriftlich vereinbart, dass ich nun für die eventuell anfallenden Reparaturen und Wartungen an meinem Heizungs und Warmwasserkreislauf selbst aufkomme, ebenso muß der andere Miteigentümer für die alte bestehende Ölheizung und dessen Warmwasserkreislauf auch eigenständig aufkommen.

Vereinbarung zur Niederschrift beim Notar eingereicht

Diese Vereinbarung haben wir an einen Notar zur Niederschrift und Beurkundung weitergegeben. Jetzt verlangt der Miteigentümer, dass ich bis zur Beurkundung noch anfallende Reparaturen an der alten Heizung anteilsmäßig mitbezahlen soll. Darf er diese Forderung an mich stellen, obwohl wir doch über Anwälte die Teilung vereinbarten und beide Parteien diesen Umbau zugestimmt haben. Die Heizung von mir läuft seit dem 26.Nov. 2008 und erst vor ca.3 Wochen hat er mir diese Forderung gestellt.

Es sei noch anzumerken, dass wir zeitgleich ( am 26.11.08 ) unseren Verbrauch an Öl und Warmwasser abgerechnet haben und der Miteigentümer das restliche Öl im Tank von mir abgekauft hat. Besten Dank für Ihre Antwort



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.