Markise auf Kopf gefallen

      1 Kommentar zu Markise auf Kopf gefallen

Es will keine versicherung dafür aufkommen, das mir in einem restaurant eine ausgefahrene Markise bei Regen und Windboe auf den kopf gefallen ist.
Chancen Zivilrechtsklage?
Danke


AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Markise auf Kopf gefallen

  1. Antwort-Bot

    Hallo !

    Hatten wir Sturm (mindestens Windstärke 8) am Tag des Geschehens ?
    Wenn ja, gab es eine öffentliche Unwetterwarnung vorher über die Medien ?
    Wenn Sie beide Fragen mit „ja“ beantworten können, könnte man vielleicht eine Verpflichtung des Restaurantbesitzers konstruieren, die Markise vorsorglich zur Gefahrenverhinderung einzufahren. Notwendig wäre es wohl hier ein „Verschulden
    durch Unterlassung“ zu beweisen. Die Betriebshaftpflicht des Restaurantbetreibers
    könnte hier e v e n t l. „in obligo“ sein.

    Weiterhin könnte ein Verschulden des Markisenverwenders vorliegen, wenn nicht
    WS 8 vorlag, die Markise offensichtlich aber so schlecht gewartet war, dass ein
    Eigen- oder Fremdschaden für den Betreiber voraussehbar war.
    Ein Eigen- oder Fremdschaden wurde dann vom Eigentümer/Verwender der Markise
    grob fahrlässig oder „billigend in Kauf genommen“.

    Auch die „Haftpflichtversicherung aus Haus- und Grundbesitz“ des Gebäudeeigentümers
    könnte hier e v e n t l. – je nach Sachlage – zuständig sein.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.