KFZ-Versicherungsangebot nicht angenommen. Jetzt Mahnbescheid und Unfallkosten!

KFZ-Versicherungsangebot nicht angenommen. Jetzt Mahnbescheid und Unfallkosten!

Ich hatte vergangenes Jahr ein Fahrzeug über die evB-Nummer meiner KFZ-Versicherung angemeldet. Einige Tage später folgte ein Angebot meiner Versicherung (770 € Jahresprämie) welches ich allerdings nicht angenommen habe da ich mit dem Auto nicht zufrieden war und es verkaufen wollte.
Etwa 5 Monate später erhielt ich von meiner Versicherung einen Termin mitgeteilt an dem der Zulassungsstelle weitergegeben werden sollte dass für das Auto kein Versicherungsschutz mehr besteht.
Das Fahrzeug wurde allerdings kurze Zeit vor diesem Datum verkauft.

Nach einem halben Jahr erhielt ich nun einen Brief einer Kanzlei in dem eine Forderung von 1100€ zuzüglich Zinsen und Mahngebühren geltend gemacht wird.
Insgesamt soll ein Betrag von 1450 € fällig sein.
Nach einem Telefonat mit meiner Versicherung wurde mir gesagt das eine Rechnung und zwei Mahnungen an mich rausgegangen sein sollten.
Diese erhielt ich allerdings nie.
Ich habe diesem Betrag schriftlich wiedersprochen und um eine Rechnung gebeten jedoch habe ich 2 Wochen nichts von der Kanzlei gehört.
Stattdesen erhielt ich einen Mahnbescheid von Gericht.
Nach nochmaliger Nachfrage bezüglich einer Rechnung sollte ich einen weiteren Wiederspruch einreichen was ich auch getan habe.

Nun habe ich auch noch eine Rechnung der Versicherung bekommen da es in diesen 5 Monaten in denen das Auto genutzt wurde zu einem Auffahrunfall kam der durch mich verschuldet wurde.
Hierfür übernimmt die Versicherung leider nichts da keine Beiträge gezahlt wurden.
Ich soll 1550 € für den Schaden zahlen.
Aber wenn ich die Beiträge rückwirkend zurückzahlen muss, sollte der Unfallschaden von meiner Versicherung übernommen werden oder etwa nicht?

Wie soll ich mich verhalten?
Soll ich dem Mahnbescheid beim Gericht wiedersprechen?
Die Frist hierfür läuft bald ab.
Und wie soll ich mich bezüglich der Unfallkosten verhalten?

Ich hoffe jemand kann mir hier einen Rat geben denn ich bin sehr verzweifelt.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.