Wegen einer Notbremsung verlangt ein Radfahrer Schadenersatz…

Wegen einer Notbremsung verlangt ein Radfahrer Schadenersatz. Meine dreijährige Tochter hat sich von meiner Hand losgerissen und ist auf die Straße gelaufen. Ein Radfahrer konnte gerade noch bremsen und stürzte. Jetzt will er Schadenersatz von uns. Geht das?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Wegen einer Notbremsung verlangt ein Radfahrer Schadenersatz…

  1. Kinder unter 10 Jahren können nicht haftbar gemacht werden.
    Um von ihnen Schadensersatz zu bekommen muss er ihnen die Verletzung der Aufsichtspflicht nachweisen.

    Ausserdem, wenn er Kinder sieht muss er mit unvorhersehbaren Reaktionen eines Kindes rechnen und seine Fahrweise anpassen.

    Hierzu mal ein Urteil.

    Zitat:
    Reißt sich ein Klein- oder Kleinstkind plötzlich von der Hand seiner Aufsichtsperson los und verursacht einen Verkehrsunfall, indem es auf die Straße läuft, dann sind die daraus folgenden Schäden dem allgemeinen Lebensrisiko zuzuordnen.
    (…)
    Selbst bei Kindern zwischen zwei und drei Jahren sei es nicht zwingend erforderlich, diese ständig an der Hand zu halten, solange sie sich neben der Aufsichtsperson auf dem sicheren Gehweg bewegten. Es reiche aus, wenn der Aufpasser jederzeit kontrollierend eingreifen könne, so das Gericht. Da der Mann im vorliegenden Fall sein Kind sogar an der Hand gehalten habe, sei nicht erkennbar, welche Kontrollmaßnahme er noch hätte treffen sollen.
    Zitat Ende.
    quelle:LG Köln Az. 9 S 15/07

    Ich denke das sie die Forderung zurückweisen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.