Vorfahrt missachtet mit Unfall: Folgen bei Aussage im Ordnungswidrigkeitsverfahren

Vorfahrt missachtet mit Unfall: Folgen bei Aussage im Ordnungswidrigkeitsverfahren

Hallo,

folgender Unfall ist passiert:
Fahrer A ist an eine Kreuzung mit ausgefallener Ampel herangefahren. Fahrer A musste laut Beschilderung Vorfahrt achten. Fahrer A wollte die vierspurige Vorfahrtsstraße geradeaus überqueren. Aufgrund der besonderen Situation tastete Fahrer A sich vorsichtig in die Kreuzung herein. Fahrer A prüfte, ob ein queren der Kreuzung möglich ist und fuhr in die Kreuzung ein, als dies möglich schien. Bereits als das Auto von Fahrer A mit der Vorderachse die erste Spur überquert hatte, sah Fahrer A von links auf dieser Spur ein Auto herannahen. Trotz des Versuchs von Fahrer A durch Beschleunigen den Gefahrenbereich zu verlassen, kam es zur Kollision. Der Wagen von Fahrer B traf frontal auf das linke Hinterrad des Wagens von Fahrer A. Der Wagen von Fahrer A wurde daraufhin um 180 Grad gedreht. Es gab keine Verletzten. Beide Autos sind wirtschaftliche Totalschäden.

Bei der Versicherung habe ich (Fahrer A) angegeben, dass ich die Schuld nicht bei mir sehe. Fahrer B hätte auf die Situation reagieren können und damit den Unfall verhindern können. Außerdem schätze ich die gefahrene Geschwindigkeit von Fahrer B als der Situation (Ampelausfall, Berufsverkehr) nicht angepasst ein (rein subjektiv).

Da ich hätte Vorfahrt achten müssen, hat die Polizei mich zunächst als Verusacher aufgeschrieben. Dementsprechend habe ich jetzt eine Anhörung im Bußgeldverfahren erhalten.

Meine Frage: Muss ich bei der Anhörung das gleiche angeben, wie bei der Versicherung? Kann ich mich auch einfach gar nicht dazu äußern?
Wenn ich den Verstoß nicht zugebe und mitteile, dass Fahrer B sich mglw. nicht angepasst verhalten hat, hat das dann Konsequenzen für Fahrer B? Kann es dann zu einem Prozess kommen?

Hintergrund: Ich möchte es so schnell wie möglich abgewickelt haben. Einen Prozess von staatlicher Seite oder durch Fahrer B angestrengt, möchte ich umgehen. Vor allem, weil der Streitwert insgesamt nicht besonders hoch ist. Außerdem möchte ich keinen Anwalt bezahlen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.