Auffahrunfall

Hallo zusammen. Ich habe folgendes Problem:

Vor einer Woche war ich als Fahrradfahrer auf dem linken Bürgersteig unterwegs und wollte dann nach rechts abbiegen. Der Übergang bestand aus 2 Ampeln, von denen die 1. in der mitte bereits rot stand. Außerdem kam bereits der Gegenverkehr von links eingebogen und ich wurde langsamer. Der 1. Autofahrer wurde ebenfalls langsamer und blieb vor dem Übergang stehen, woraus ich entnahm, dass er mich durchlässt. Der 2. Autofahrer „dachte dass der Vordermann wieder losfährt, weil ich langsamer wurde und beschleunigte“ (so seine Angabe). Der Vorderman rührte sich allerdings nicht, bis ihm der Hintermann ins Heck fuhr. Anschließend befuhr auch ich die Fahrbahn und überquerte die rote Ampel.

Derjenige, der aufgefahren ist, meint nun ich hätte Schuld, weil ich über Rot gefahren bin. Aber ich bin ja erst nach dem Unfall über Rot gefahren und es war auch nicht so, dass der 1. Fahrer gezwungen war eine Vollbremsung zu vollziehen, weil ich ihm sonst vors Auto gefahren wäre. Er kam langsam zum Stillstand und stand dann noch 2-3 Sekunden, bis der andere ihm Auffuhr.

Habe ich da wirklich Schuld??
Weil ich den 1. ja nicht genötigt habe zu halten und auch noch nicht auf der Straße war als der Unfall passierte.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

4 thoughts on “Auffahrunfall

  1. Hallo, das ist schwer zu sagen. Ich würde dir zustimmen, dass du nicht Ursache des Unfalls bist. Möglich, dass der Fahrer des ersten Wagens sich nicht sicher war ob du wirklich anhältst oder ob gar er nicht noch dachte, er müsse anhalten.
    Hier kommt es drauf an, was dieser letztlich in einem Gerichtsverfahren aussagen würde.
    Der zweite Fahrer wird klar sagen, du bist bei Rot über die Ampel gefahren und dadurch musste der Fahrer vor ihm bremsen.
    Er wird in meinen Augen so oder so eine Teilschuld bekommen, weil er schlicht weg zu wenig Abstand gehalten hat. Nicht zuletzt muss man sich im Straßenverkehr so verhalten, dass auch mit Fehlern anderer zu rechnen ist.

    Was hast du falsch gemacht?
    Zum einen auf dem Linken Bürgersteig. Ich nehme mal an du bist schon etwas älter, da hast du auf dem Bürgersteig mit dem Fahrrad nichts zu suchen, sofern er nicht für Fahrradfahrer freigegeben ist.
    Dann noch auf der linken Seite und du bist, wie du vielleicht dort auch zugegeben hast, bei Rot über die Ampel gefahren.
    Ihr werdet euch später sicher darüber streiten ob es nach dem Unfall war oder davor und daher ursächlich für den Unfall.

    Es kann also viele Ergebnisse bei einem möglichen Rechtsstreit geben.
    Haben die Unfallparteien deine Personalien?
    Warst du noch da als die Polizei kam?
    Hast du zugegeben bei Rot über die Ampel gefahren zu sein?
    War es ein Radweg?

    Das Helferlein

  2. Hallo, danke erstmal für die Antwort. Ja die Polizei hat alle Personalien aufgenommen und jeder hat sie von jedem bekommen. Ich habe natürlich zugegeben bei Rot über die Ampel gefahren zu sein aber wie gesagt erst nach dem Unfall, so habe ich es auch zu Protokoll gegeben.
    Der Bürgersteig hat einen zusätzlichen Radweg den ich benutzte, hätte ich erwähnen sollen. Der, dem aufgefahren wurde hatte sich nicht weiter über mich beklagt, und der, der aufgefahren hat, sagte sogar, er habe auf mich geachtet und weil ich den Anschein machte anzuhalten, beschleunigte er und achtete wohl nicht auf den Vordermann der noch immer stand. Also bei so einer Aussage schießt man sich doch selbst ins Aus oder? Für mich ein klares Schuldgeständnis. Der Polizist meinte auch, der 2. Fahrer habe sich in erster Linie an seinem Vordermann zu orientieren und nicht an Bürgern auf dem Geh-/Radweg.
    Zu mir meinte er natürlich ich solle nicht über Rot fahren aber dazu habe ich ja bereits mehrmals was gesagt.

    LG

  3. Guten Morgen, so sieht die Sache für dich doch schon erheblich besser aus.
    Meiner Meinung nach, kann man dir deshalb keine Schuld an dem Auffahrunfall als Beteiligter antasten.
    Aber Richter sehen ja alles immer irgendwie anders als man selbst.
    Für dich bleibt nun abzuwarten, ob sich einer der Unfallbeteiligten an dich wegen der Schadenregulierung wendet.
    Hat die Polizei denn dem Hintermann ein Ordnungsgeld auferlegt?

    Das Helferlein

  4. Guten Morgen,
    das hört sich doch gut an . Also bislang habe nur ich ein Schreiben bekommen wegen der Verkehrsordnungswidrigkeit mit Unfallfolge. Von wem die Anzeige ist kann ich nicht sagen denke mal von der Polizei wegen dem über-Rot-Verstoß. Habe die Sache dann schriftliche geschildert wie’s passiert ist und hoffe nun auf ein mildes Bußgeld und wahrscheinlich Punkte weil ich mit dem Rad unterwegs war und einen PKW-Führerschein besitze.
    Naja erstmal abwarten. Danke für die Zeit, es ist beruhigend zu hören, dass auch andere meiner Ansicht sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.