Urheberrechtsschutz für in der DDR veröffentlichte Musik

Guten Tag allerseits!

Ich hoffe die Frage wurde nicht schon beantwortet. Auf jeden Fall könnte das Thema für den einen oder anderen Spezialisten sogar interessant sein

Im Allgemeinen würde ich gerne wissen, wie es um den Urheberrechtsschutz von musikalischen Werken in Bezug auf Verwendung in eigenstehenden Werken (Film) steht, die in der ehemaligen DDR veröffentlicht wurden. Konkret interessieren mich Orchesteraufnahmen klassischer Werke (à la Debussy), wo sich die Rechtslage evtl. von Popmusik unterscheiden könnte (da ja der originale Urheber schon länger verstorben ist).

Etwas konkreter formuliert: Können in der DDR veröffentlichte Werke problemlos zB als Filmmusik verwendet werden? Oder sind die Rechte nach Auflösung der DDR resp. des jeweiligen Urheberrechtsinhabers an neue Eigentümer übergegangen? Und: Gilt eine pauschale Regel oder muss man die Rechtslage für einzelne Werke individuell abklären?

Und noch eine kleine Anschlussfrage. Ich weiss dass dieses Forum nur für Deutschland gilt, aber inwiefern würde sich die Rechtslage ändern, wenn die juristische Person welche die Werke verwendet ausserhalb der EU angesiedelt ist?

Zusammengefasst: Wie ist die Rechtslage?

Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen
AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.