Urheberrecht – kann der Arbeitnehmer belangt werden?

Ganze kurz und knapp gefragt:

Ein Arbeitnehmer nutzt (unwissentlich) urheberrechtlich geschützte Fotos zu dekorativen Zwecken in einem Katalog.
Klage zwecks Lizenzverstoß wurde eingereicht. Kann der Arbeitnehmer belangt werden bzw. muss er haften?


Dass kommt jetzt darauf an, wie Ihr „Job“ genau aussieht und wie Ihr „Arbeitsauftrag“ aussah.

Der AN ist Erfüllungsgehilfe und dadurch haftet der „Chef“ als hätte er die Arbeit selbst verrichtet. Natürlich Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit ausgeschlossen.

Wird ein Katalog veröffentlicht ist es doch eigentlich üblich, dass dieser von der Gechäftsleitung abgenommen wird. Davon mal ganz abgesehen weiss doch heute eigentlich Jeder, dass man nicht einfach Fotos für eigene Zwecke nehmen darf.

Harren Sie ersteinmal der Dinge die da kommen. Zunächst ist ersteinmal Ihr Chef dran…. !


Herzlichen Dank für die Antwort! Es ist ein ganz einfacher Arbeitsvertrag für eine Bürokauffrau!

Natürlich weis jeder das man Bilder nicht einfach verwenden darf, jedoch wenn man nach lizenzfreie Bilder sucht und ein einfaches Bild nutz (ohne Logo ohne Slogan) einfach ein Apfel denkt keiner daran das da etwas passieren sollte!

Nun ja! Nun schauen wir mal wie das weiter geht …


Ein Foto ist eine geistige Schöpfung. Selbst bei „nur“ einem Apfel kommt es auf mehrere Kriterien drauf an. Perspektive, Belichtung, Kunstfilter, etc.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.