Wer zahlt Kosten im Strafverfahren bei Insolvenz des Prozessverlierers

Guten Tag,

gegen mich läuft aktuell ein Ermittlungsverfahren wg. Sachbeschädigung. Meine persönliche, finanzielle Situation sieht so aus, dass ich mich aktuell in der Wohlverhaltensphase einer Verbraucherinsolvenz befinde, welche 2018 endet. Mein mtl. Einkommen liegt unterhalb der für mich geltenden Pfändungsfreigrenze. Nun meine Frage: sollte es zu einer Anklage, einem Gerichtsverfahren und einer Verurteilung kommen, wer muss für die entstandenen Kosten (Verfahren, Zeugen, Gutachten, etc.) aufkommen? Mir ist bewusst, dass ich eine evtl. Strafe trotz Zahlungsunfähigkeit abzuleisten hätte. Dies wäre ja z.B. auch durch Leistung von Sozialstunden möglich. Aber wie sieht es mit den o.g. Kosten aus? Wie ist hier die gesetzliche Regelung bei nicht pfändbarem Einkommen?
Vielen Dank für die Hilfe!!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.