vorsätzlich einfache Körperverletzung während Bewährung

Person A Alter 30 wird vorsätzliche einfache Körperverletzung vorgeworfen.
Person A befindet sich zur Zeit auf Bewährung wegen uneidliche Falschaussage. Es wurde eine Freiheitsstafe von 1 Jahr verhängt die anschließend auf 2 Jahre Bewährung ausgesetzt wurden.
Nun wird Person A vorgeworfen Person B mit einem Faustschlag von hinten auf die Nase gehauen zu haben, so dass von Person B die Nase gebrochen wurde und ein leichtes Schädelhirntrauma erlitt. Person B wurde krankgeschrieben und im Krankenhaus behandelt.
Die geschädigte Person B hat nicht gesehen wer den Schlag gesetzt hat und auch keine Angaben dazu gemacht.
Zwei Bekannte Zeuginnen wollen die Tat aber beobachtet haben und haben Person A erkannt. Eine von den Zeuginnen ist die Exfreudnin von Person A.
Person A behauptet das nicht gewesen zu sein. Person A hat seine Freundin als Zeugin das er zu Tatzeit längst zu Hause gewesen ist. Wird das Gericht der Zeugin von Person A glauben oder wird man da gar keine Chance haben gegen zwei Zeuginnen?
Muss Person A mit einer Gefängnisstrafe rechnen?
Person A befindet sich in einem guten sozialem Umfeld. Hat ein gesichertes Einkommen.
Wurde allerdings vor kurzem wegen leichte Körperverletzung zur einer Geldstrafe von 2400 E verklagt. ( Tatgeschehen war vor der Bewährung )
Befindet sich wie bereits geschrieben auf Bewährung wegen Falschaussage. Ansosnten liegen keine Vorstrafen vor. Wie hoch ist die Chance in etwa mit einer Verlängerung der Bewährung davon zu kommen ?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.