vorladung wegen kreditkartenbetrug

Ich habe heute eine Vorladung bei der Polizei bekommen wegen Betrugs(Kreditkartenbetrug).die polizei war sogar persönlich hier und hat mir den brief gegeben.ich habe etwas im internet bestellt.ich hatte dann ne menge schwierigkeiten und seit dem ist mein konto gesperrt,bis das wieder gedeckt ist.ich konnte den betrag nicht zahlen und habe dies auch mitgeteilt und gefragt ob eine ratenzahlung möglich wäre.er meinte nein und ich sollte so schnell es geht alles überweisen.das war letzte woche.ich werde denn betrag am freitag überweisen.am dienstag habe ich den termin bei dier polizei.wie soll ich mich verhalten?viele meinen ich solle da nicht hingehen….was passiert dann?nimmt er die anzeige zurück wenn ich denn betrag zahle,was ich ja freitag mache(da hab ich es erst)?was soll ich machen und was wird passieren?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

7 thoughts on “vorladung wegen kreditkartenbetrug

  1. Gehe ruhig hin mache dort nur Angaben zur Person, kannst aber problemlos angeben, das der offene Betrag wie mit der Gegenseite vereinbart, am Freitag beglichen wird.
    Mehr nicht, dann kannst du wieder gehen.
    Wenn du Glück hast wartet die Polizei den Freitag ab, fragen bei der Gegenseite nach ob der Betrag bezahlt wurde und die Sache ist erledigt.
    Das wäre der optimale Weg Auch wenn dabei etwas einschränken im Spiel ist.

  2. So wie ich es lese, war es nicht vereinbart, dass die Person am Freitag zahlt. Das sollte wohl schon viel früher erfolgen.

    Die Polizei überwacht nicht, ob zivilrechtliche Forderungen beglichen werden. Die Sache ist mit Zahlung nicht vom Tisch. Die Polizei muss jede gestellte Anzeige der Staatsanwaltschaft vorlegen.

    Und nur weil plötzlich, als der Käufer merkte, dass der Verkäufer rechtliche Schritte unternommen hat, der Betrag beglichen wird, heißt das noch lange nicht, dass der Käufer sich nicht eines Betrugs schuldig gemacht hat.

  3. Rechtlich gesehen hat wohl eher der Saako recht.
    In der Praxis ist es aber oft so, das einiges unter den Teppich gekehrt wird um eine Arbeitsentlastung zu erzielen.
    Wird keiner zugeben, aber viele haben es selbst schon gemerkt oder beobachtet.
    Geht zusammen zur Polizei, also Anzeigender und Angezeigter und bei einem netten Polizisten lässt sich die Sache schnell aus der Welt schaffen (selbst erlebt) ist aber keine Garantie das es bei jedem anderen auch klappt
    Das Helferlein

  4. Oah,  liebe Saako, schön zu wissen, das hier auch eine Frau sich einbringt. lese deine Beiträge immer sehr gern.
    Wünsche dir einen schönen Tag
    Das Helferlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.