Verleumdung, Rufmord, Üble Nachrede –> Anzeige?

Hallo,

ich wieder

mein Lebensgefährte und ich haben riesigen Ärger mit seiner Exfrau aufgrund des Umgangsrechtes ( siehe Familienrecht –> Aussagen eines Kindes ernst nehmen? )

Ich selber bin in einem Kindergarten tätig und Stundenweise auch in der Einrichtung des gemeinsamen Kindes ( 4 Jahre ) meines Lebensgefährten und dessen Exfrau.

Sie behauptet dritten gegenüber ich wär nicht Erziehungsfähig und käme mit meinen eigenen 3 Kinder nicht zurecht und arbeite zudem noch im Kindergarten, das müsse mir verboten werden.
Ich komme mit dem Sohn im Kindergarten garnicht in Kontakt, da er eine Nachmittagsgruppe besucht und ich nur Vormittags da bin ( wie gesagt nur ein paar Stunden im Monat, da ich dort als Vertretungskraft arbeite ).

Jetzt bin ich soweit, dass ich die Vertretungsstunden in dieser Einrichtung nicht mehr annehmen mag, da ich von einigen Eltern bereits komisch angeschaut werde, in wie fern ich ihre Blicke deuten kann weiß ich nicht, aber bei der Mutter rechne ich mittlerweile mit allem.
Auch habe ich mit der Kindergartenleitung darüber gesprochen, diese steht hinter mir und ist von meiner Arbeit überzeugt.

Aber dennoch fühle ich mich durch die Aussagen der Exfrau in meiner Arbeit sehr eingeschränkt.

Meine Frage wäre, wie ich jetzt gegen sie vorgehen kann, da es auf mich einfach Rufschädigend wirkt und ich überall darauf angesprochen werde.

Danke für eure Hilfe.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.