Urteil gültig trotz niedergeschlagenem Meineidsverdacht

Hallo,

hier eine Frage die mich interressiert.

Kann ein Urteil angefochten werden, wenn nach der Verhandlung und Urteilverkündung ein Meineidsverfahren eingeleitet wird und dies erster Klasse abgewendet wurde.

über eine Antwort würde ich mich sehr freuen



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

2 thoughts on “Urteil gültig trotz niedergeschlagenem Meineidsverdacht

  1. Kann schon, denn in dem Meineidsverfahren wurde ja wohl nur ermittelt ob eine Aussage falsch war.
    Kann ja durchaus möglich sein, das noch was anderes im Argen war.
    Ob das jetzt der Fall ist kann dir natürlich keiner sagen.

    Das Helferlein

  2. Sachverhalt
    Es ging darum, das ein Zeuge die Aussage des Angeklagten bestätigte, mit Ihm einen Abend verbracht zu haben, und der Angeklagte nicht mit seinem Fahrzeug auf eine Zechtour war. ER hatte sich in den Nachbarort fahren lassen und mit dem Zeugen die Tour gemacht. leider ist es dem Angeklagten bis zu Zeitpunkt nicht gelungen weitere Zeugen vorzubringen. Der Zeuge Schwor, das der Abend so verlaufen ist, und hatte somit ein Ermittlungsverfahren wegen Meineid und der Angeklagte somit ein Ermittlungsverfahren wegen Anstiftung zum Meineid. Es ergaben sich aber Zeugen, die den verlauf des Zeugen und des Angeklagten bestätigten, die Ermittlungen somit im Sande verlaufen sind und eine Einstellung erster Klasse eingestellt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.