Urteil Betrug

Hallo!

Heute wurde ich von einem Amtsgericht wegen gewerblichen Betruges zu einer Haftstrafe von einem Jahr Bewährung auf drei Jahre verurteilt. Ich bekam außerdem einen Bewährungshelfer zugeteilt. Das Gericht erachtet meine Lebensumstände mittlerweile als gut,Wohnung,Arbeit, Familie etc. In Anbetracht, dass ich das Anwaltsgerede meines Verteidigers in der anschließenden Besprechung nicht ganz verstanden habe, stelle ich hier nochmal die Frage, was genau bedeutet dieses 1 Jahr auf 3 Verteilt?
Heisst es, wenn ich in 12 Monaten nicht erneut straffällig werde, ist die bewährung in einem jahr beendet, sollte ich aber straffällig werden hieße dies,dass ich im schlimmsten falle die 3 jahre +die restliche bewährungszeit absitzen müsste, richtig?
danke für ihre hilfe!
mfg



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Urteil Betrug

  1. Das bedeutet, dass du dich 3 Jahre bewaehren musst, um die einjaehrige Haftstrafe zu vermeiden. Innerhalb dieser 3 Jahre kann die Bewaehrung widerrufen werden (z.B. bei gravierenden Verstoessen gegen die Bewaehrungsauflagen oder erneuter Straffaelligkeit). An der Dauer der Haftstrafe aendert sich dadurch nichts.

    Im schlimmsten Fall musst du also keine 3 Jahre absitzen (das ist ja nur die Bewaehrungszeit) sondern eben das eine Jahr, zu dem du verurteilt wurdest (plus ggf. eine weitere Haftstrafe wegen der neuen Straftat).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.