Unterschlagung: Hausdurchsuchung wegen Verkauf auf Ebay

Unterschlagung: Hausdurchsuchung wegen Verkauf auf Ebay

Hallo,

habe folgendes Problem:

habe bis Anfang des Jahres bei einer Firma auf 400€ gearbeitet.
Bezahlung erfolgte teils in bar (nicht übers Konto) und teils in Materialien.
Beides jedoch nirgendwo schriftlich festgehalten !
Habe eine Teil dieser Materialien bei Ebay verkauft
(insg. 25 Artikel innerhalb von 5 Monaten)
Eingenommen habe ich dabei ca. 1100 Euro abzüglich Porto und Kosten für Ebay.
Gestern plötzlich Hausdurchsuchung von der Polizei, wegen Verdacht auf Unterschlagung.(es wurden 3 Artikel gefunden)
Die Firma wo ich gearbeitet habe, unterstellt mir plötzlich dass ich die Sachen gestohlen habe, obwohl das überhaupt nicht stimmt !!!

Heute Aussage bei der Polizei verweigert, und nun ?
Sollte ich mir einen Anwalt nehmen ?
Wie geht es denn jetzt weiter wenn ich nichts unternehme ?

Danke für eure Antworten !



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Unterschlagung: Hausdurchsuchung wegen Verkauf auf Ebay

  1. Hi, das ist ja schon ein ganz dickes Ding.
    Die Firma hat dich also angezeigt – muss man ja von ausgehen.
    Um einen Anwalt wirst du da nicht drum rum kommen.
    Wie aber sah das Beschäftigungsverhältnis denn aus? Hast du sogesehen „schwarz“ gearbeitet? Hast du irgendjemanden, der bestätigen kann, dass du die Sachen im Einverständnis der Firma erhalten hast?
    Gibt es vielleicht unter den Kollegen/Kolleginnen jemand, der diese Absprache mal mitbekommen hat oder dem du sie erzählt hast?

    Irgendwie musst du ja nun beweisen, dass du die Sachen nicht geklaut hast. Bei dem Vorwurf könnte man ja schon meinen es wäre gewerblicher Betrug, bandenmäßiger Diebstahl usw. solltest du dich wirklich durch einen Anwalt beraten lassen.

    Schreib mal wie es ausgegangen ist.
    Gruß Proffel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.