sms bedrohung und beleidigung

hi , mal ne frage,
wohne seit 10 jahren in einen mehrfamilienhaus. mitlerweile mit frau und 2 kindern 5 jahre und 9 monate.
nun hat mein untermieter einen dobermann,unter dem vorwand er wär nur für 2 wochen zur pflege da, in seine 39qm wohnung geholt. (2- 3 mal am tag gassi gehen an sonsten eingesperrt)
nun stand der hund vorgestern im haus und hat keinen raus oder rein gelassen.
is aus der wohnung ausgebüchst und der liebe nachbar war garnicht da.
da es ja nicht mein haus ist aber wir angst um unsere kinder haben, haben wir einfach, wie es unserer meinung nach richtig ist, den vermieter gefragt ob der hund nun für immer bleibt oder nicht, da wir sonst aus angst um die kinder lieber ausziehen.
einen tag später wurden wir mit 9 sms von dem nachbarn beschimpft und bedroht.
auszug aus den sms…
„den hund bekommst du nicht weg penner…wär froh wenn du ausziehst du arrogantes arschloch…hast wo den vermieter bestochen,wenn der hund weg muß wirst im leben nicht mehr froh,wirst schon sehen, dann mach ich euer leben zur hölle… könnt es euch überlegen ob der weg kommt, oder irgendwas passiert…“
haben nur 2 mal geantwortet, ganz sachlich geschrieben das das nicht wir entscheiden ob der hund geht oder nicht sondern der hausbesitzer.
wir nur angst um die kinder haben.
meine frau hat nun schon angst allein im hof mit den kinder zu spielen wegen dem hund und mittlerweile auch dem nachbarn.
was kann ich tun? bringt eine anzeige wegen der drohung und beleidigung was?
der hund ist so viel wie wir erfahren haben noch nicht mal angemeldet oder und versichert. man ihr könnt euch nicht vorstellen was wir für angst haben. manchmal geht unser 5 jähriger allein eine etage zu oma und opa hoch.macht er schon ewig,was wenn er das mal ohne ankündigung macht und hund grad mal wieder im haus steht.kann doch nicht immer die tür von innen verschließen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.