Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern

Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern

es geht um folgendes: In meinem Umfeld gibt es ein 13 jähriges Mädchen. Sie ist ist mit einem 26 Jahre alten Mann zusammen. Nun hat sie mit 14 ein Kind von ihm bekommen. Jetzt wird er angeklagt wegen schweren sexuellen Missbrauch von Kindern. Nun meine Frage: Mit welchem Strafmass kann der junge Mann vor Gericht rechnen???? Bitte helft mir weiter.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

8 thoughts on “Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern

  1. was versteht sich denn unter „zusammen“? ein einvernehmliches sexuelles UND liebevolles Verhältnis?

    http://dejure.org/gesetze/StGB/176.html
    kommt nun auf die anklage punkte an, wie viele es sind und wie sie von der StaA bewertet werden. Mit den paar Infos kann mal klar sagen, dass es keine Bewährung geben wird. Ein §66 ist auch nicht auszuschließen, kommt auf das Gutachten an, falls eines erstellt wird und er Ersttäter ist. Somit irgendetwas zwischen 2 und 20 Jahren.
    Gerichte urteilen extrem unterschiedlich, vor allem bei SKM!
    http://www.mainpost.de/lokales/main-…art768,5351635
    Das wäre ein wünschenswertes Urteil, aber wegen dem Kind sieht es düsterer aus.
    Es kommt wirklich auf die Anklagepunkte an, war nun bei 2 Prozessen zu dem Thema bei einem Richter und bin verblüfft, wie unterschiedlich er geurteilt hat.

    gruß aus dem GLF

  2.  

    Also zusammen bedeutet in dem Fall einvernehmlicher Sex und auch liebevoll zusammen. Da vorm FamGericht bei der ersten Anhörung jedoch gesagt wurde das sie keinen Sex miteinander hatten, dies jedoch jetzt widerlegt wird durch das Baby was sie bekommen hat, weiß ich nicht wie das die Richter jetzt beurteilen. Also Ersttäter ist er glaube ich nicht weil schon eine damals 16 jährige von dem Mann ein Kind hat. Und wie meinst du das, dass es wegen dem Kind düsterer aussieht.
    Spielt es denn für die Verurteilung eine Rolle, ob sie einvernehmlich Sex hatten? Danke für die Antwort.

     

  3. Angezeigt haben den Mann die Eltern von dem Mädchen und das Jugendamt hängt auch noch mit drin wegen dem Kind was das Mädchen bekommen hat. Ist alles sehr kompliziert.

  4. Hallo, das Strafmaß ist vom Einzelfall abhängig und reicht von einer Geldstrafe bis hin zu vielen Jahren Gefängnis.
    Auch wenn immer wieder zu lesen ist „einvernehmlicher Beischlaf“ so hat sich der Gesetzgeber durchaus etwas dabei gedacht, Kinder auch gegen ihren Willen zu schützen, da ein Mädchen von 13 / 14 Jahren nicht in der Lage ist die Tragweite seines Verhaltens zu erkennen.

    Das Strafmaß richtet sich auch danach, ob der Fall als „sexueller Missbrauch“ oder gar als „schwerer sexueller Missbrauch“ geahndet wird.
    In letzteren Fall sieht der Gesetzgeber eine Mindeststrafe von nicht weniger als zwei Jahren Freiheitsstrafe vor.

  5. Es wird als „schwerer sexueller Missbrauch“ verhandelt. Ich danke schonmal allen die mir hier mit Ihrer Antwort weitergeholfen haben. Am Dienstag ist die Verhandlung, ich hoffe er bekommt seine gerechte Strafe.

  6. Von außen betrachtet kann man einen Fall nie wirklich so sehen, wie die Betroffenen.
    Oft fehlen wichtige Informationen, zumeist aber die Emotionale Bindung an den Fall.

    Bei Fällen in denen es allerdings um das Wohl des Kindes geht, kann es für einen verurteilten Täter nie eine gerechte Strafe geben, denn was einem Kind angetan wurde ist mit Rechtsmitteln nicht wieder gut zu machen.

    Ohne die wirklichen Hintergründe zu kennen, so hoffen wir aber ebenso, dass es zu einer Strafe kommt, die verhindert, dass der Täter erneut eine solche Tag begehen kann.

    Alles gute aus der Redaktion.
    Wir würden uns freuen über den Ausgang zu erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.