Schweizer Strafbefehl als deutscher Staatsbürger

Hallo,
Angenommen, Person A ist 19 Jahre alt, deutscher Staatsbürger und hat während seinem Aufenthalt in der Schweiz einen schweizer Strafbefehl erhalten.
Person A wird vorgeworfen, knapp 45 Gramm Cannabis per Post eingeführt zu haben.
Der Straftatbestand im Strafbefehl lautet: „Der Beschuldigte hat sich der Übertretung des Bundesgesetzes über die Betäubungsmittel und psychotropen Stoffe gemäß Art. 19a BetmG strafbar gemacht, begangen dadurch, dass er zum eigenen Konsum Betäubungsmittel einführte.“
Person A hat weder einen Bluttest noch einen Urintest bei der schweizer Kantonspolizei abgelegt.
Person A hat sich dazu entschlossen, die im Strafbefehl festgelegte Strafe zu akzeptieren und keinen Einspruch zu erheben.
In der beiligenden Rechnung zur Begleichung des Strafbefehls ist von drei verschiedenen Zahlungsverbindungen die Rede: „Zahlungsverbindung Schweiz“, „Zahlungsverbindung Deutschland“ und „Zahlungsverbindung aus dem Ausland“, jeweils mit verschiedenen Kontodaten.

Die Fragen von Person A lauten folgendermaßen:
1. Hat Person A die beiliegende Rechnung dahingehend richtig intepretiert, dass sie als deutscher Staatsbürger den geforderten Geldbetrag an die „Zahlungsverbindung Deutschland“ überweisen soll?
2. Was weiß die deutsche Polizei von diesem Strafbefehl? Ist Person A in Deutschland vorbestraft, wenn sie der Zahlungsaufforderung im Strafbefehl folge leistet? Muss sie davon ausgehen, dass die deutsche Polizei z.B. bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle beim Überprüfen ihrer Personalien von diesem Vorfall erfährt und damit über einen grundsätzlichen Verdacht zum Betäubungsmittelkonsum verfügt?
3. Wie lange ist die Verjährungsdauer für das geschilderte Vergehen a) in der Schweiz und b) in Deutschland?
4. Wie erfährt Person A, ob die Zahlung erfolgreich war und der geforderte Geldbetrag fristgerecht überwiesen wurde? In anderen Worten: Bekommt Person A von den schweizer Behörden nur Post, wenn die Zahlung nicht fristgerecht erfolgte, oder melden sich die Behörden auch nochmal bei Person A, falls die Überweisung ordnungsgemäß erfolgte? Kann Person A durch einen Anruf beim zuständigen Untersuchungsamt oder Staatsanwalt kurzfristig erfahren, ob der Zahlungseingang ordnungsgemäß erfolgte?

Vielen Dank für Eure Hilfe!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.