Ist das Körperverletzung?

Hallo liebes Forum,
ich hatte vor ca. einer Woche einen Streit mit meiner Ex-Freundin als ich ihr sagte das ich Sie nicht Liebe und Sie verlassen möchte.
Sie sagte sofort ich solle meine Sachen nehmen und aus unserer gemeinsamen Wohnung verschwinden.Natürlich lies sie mich nicht einfach so gehen und sagte ich solle blos nichts mitnehmen was Sie jemals bezahlt hat.
Sie beschimpfte meine Familie und sagte ich hätte keine ahnung von unserem gemeinsamen Kind.Da ich so schnell wie möglich raus wollte, habe ich nur den tabak samt hülsen und meinen Geldbeutel mitnehmen wollen.
Da Sie den Geldbeutel fand, fing sie an alle Sachen rauszuräumen ,da Sie nicht wollte das ich den Geldbeutel mitnehme.Ich sagte ihr Sie solle erwachsen werden und mich einfach gehen lassen.Ich wollte ihr den Geldbeutel den Sie mir geschenkt hat aus der Hand nehmen und es wurde etwas hitzig.Plötzlich nahm Sie ihre Brille ab und sagte „Schlag mich doch“.Danach ging Sie auf mich zu und ich nahm Sie in den Schwitzkasten und drückte Sie auf den Boden.Ich fragte Sie ob sie sich wieder beruhigt hat und als sie „ja“ sagte lies ich sofort los.
Anscheinend hatte ich ihre Backen auf ihre zähne gedrückt und Sie blutete leicht.Ich sagte ihr das ich nicht wollte das Sie sich verletzt.Ich sah mir kurz darauf auch ihre Lippe an aber ich konnte nichts erkennen.
Leider sah ich keinen anderen Ausweg, denn ich wusste aus der Vergangenheit das Sie sehr Aggressives verhalten an den Tag legen kann.Einmal Ohrfeigte sich mich sehr stark als ich erwähnt das ich vorhabe ein Ultraschallbild einer Ex-Freundin zu zeigen.Im Urlaub war Sie betrunken und hat meinem Bruder ohne ersichtlichen Grund 2 mal mit der Faust ins Gesicht geschlagen.Zu diesem Zeitpunkt war ich anwesend und ich schmieß Sie aus dem Zimmer.Und einmal war Sie betrunken und beschimpfte mich übel vor meinen Eltern, meinem Bruder und seiner Frau.Sie wollte sogar auf mich losgehen, doch meine Mutter hielt Sie zurück.

Wie man sieht habe ich auch Zeugen die bezeugen können das sie Aggressiv ist. Ich nahm Sie lediglich in den Schwitzkasten weil Sie auf mich zu lief und ich angst hatte das Sie Gewalt anwendet.
Nun ist die Frage ob mein Handeln als Selbstschutz anerkannt wird und ob ihre verletzung an der Lippe/Backeninnenseite als Körperverletzung angesehen wird.
2 Tage später bekam ich von der Polizei eine Einsweilige Anordnung das ich mich Ihr und der Wohnung bis auf 50 Meter nicht nähern darf.Jedoch steht darin nichts davon das ich meinen Sohn nicht sehen darf.Gestern rief Sie meine Mutter an und fragte ob Sie den kleinen vorbei bringen soll, aber ich war leider nicht zuhause. Nun habe ich über Umwege versucht einen Zeitpunkt auszumachen um den kleinen zu sehen. Jetzt sagt Sie auf einmal das ich den Kleinen nicht haben darf, weil Sie angst hat das ich ihn ihr nicht mehr gebe.Desweiteren hat Sie Angst das ich einen Vaterschaftstest mache und das möchte Sie auf gar keinen Fall zulassen. Darf Sie das? Darf Sie bestimmen ob ich meinen Sohn sehen darf (gemeinsames Sorgerecht) oder nicht?
Er ist jetzt 1 Jahr alt und ich habe ihn seit einer Woche nicht mehr gesehen.Mir geht es momentan sehr schlecht und ich habe deswegen große Schlafprobleme (1 std Schlaf in 48 stunden)

Es tut mir leid wenn sich diese lange Handlung schwierig liest, aber ich kann mich in letzter zeit nicht richtig konzentrieren.
Ich würde mich über alle Ratschläge + Meinungen sehr freuen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.