Ich glaube, ich werde erpresst

Ich glaube, ich werde erpresst.
Eine ältere Dame, nennen wir sie Frau Meier (66), ist eine gute Freundin von mir. Sie hat keine Angehörigen, so machte sie mich 2001 per Testament (Notar, Amtsgericht) zum alleinigen Erben. Nun wurde sie schwer krank und benötigte eine 24-Stunden Betreuung aus Polen, nennen wir sie Olga. Olga (52) war insg. ca. ein halbes Jahr bei Frau Meier und bekam mit, dass es ein Testament gibt und ich erben würde. Sie sprach mich einige male darauf an, was ich erben würde, auch das Haus? Ich habe keine Details preisgegeben.

Frau Meier ging es immer schlechter, Olaga begann mir zu erzählen, dass Frau Meier schlecht über mich reden würde, was ich nicht glauben kann. Möglicherweise baginnt hier schon ihr Plan.

Im März 2012 verstarb Frau Meier. Irgendwie, weil noch nichts geregelt war, blieb Olga noch einige Tage im Haus von Frau Meier und „hütete“ es. Nach einigen Tagen kam Olgas Tochter mit einem weiteren Mann aus Polen mit einem Lieferwagen vorgefahren und fingen an das Haus leerzuräumen.
Olga behauptete, Frau Meier hätte ihr das alles vermacht, ihr stünde das aufgrund der geleisteten Arbeit zu. Hierüber gibt es nichts schriftliches. (Natürlich wurde Olga korrekt bezahlt, die Vermittlung lief ganz offiziell über eine Stiftung.)
Es wurde schliesslich nach langen Disskussionen, Olga wurde auf der Strasse vor allen Nachbarn sehr ausfallend und aggressiv, die Polizei gerufen und die Möbel mussten sie wieder ins Haus schleppen.
Ich selber kam erst am nächsten Tag hinzu, hatte aber von den Nachbarn, die sich auch immer um Frau Meier gekümmert hatten, schon alles telefonisch erfahren. Ich gab Olga zwei Stunden, um ihre Sachen zu packen und das Haus zu verlassen. Nach vielleicht einer Stunde betrat ich das Haus, um zu sehen, dass sie nichts „mitgehen lässt“, als sie offensichtlich nach dem Baden aus dem Badezimmer kam. Es kam, wie es kommen musste, wir landeten im Bett (ohne Verhütung). Ich Trottel! Es geschah im beiderseitigen Einverständins, keine Gewalt, keine Vergewaltigung oder ähnliches. Es gibt keine Zeugen. Wahrscheinlich hat sie es drauf angelegt, es absichtlich gemacht, bzw. zugelassen. Möglicherweise zählt das auch zu ihrem Plan.

Sie fuhr wieder zurück nach Polen und rief mich 2,3 Wochen später an. Sie fragte ständig nach dem Testament, ob es schon eröffnet sei, ob ich das Haus verkaufen würde. Ich gab keine Auskunft.
Bei dem nächstem Gespräch behauptete Sie, sie hätte wegen der Sache zum Arzt gemusst und ich müsste nun bezahlen. Ich fragte nach Details, aber sie sagte nichts genaues. Ich vermute, das stimmt alles nicht.

Heute, 4 Monate später, rief sie wieder an, fragte wieder nach dem Testament, dem Haus, und erzählte mir, was ich ihr angetan hätte. Sie wäre in einem Schockzustand gewesen. Sie wolle zum Anwalt gehen.
Ich gab aber keine Auskunft, sagte, dass Testament sei noch bei Gericht, möglicherweise würde Frau Meiers Bruder erben.
Schliesslich kamen meine Kinder und ich musste auflegen.

Das Testament ist mittlerweile eröffnet, ich bin Alleinerbe (Barvermögen und Haus) und habe das Haus mittlerweile verkauft (150000,-).

Ich weiss, dass ich der größte Trottel dieser Welt bin. Ich könnte mich selber so dermaßen in den A…. treten. Ich habe einen großen Fehler gemacht und nicht erkannt, dass Olga das gegen mich verwenden will. Bitte, ich brauche diesbezüglich keine Belehrungen, ich leide selber sehr darunter, habe Bauchschmerzen und schlaflose Nächte. Meine Frau weiss von dieser Geschichte mit Olga nichts. Ich habe goße Angst ihr das zu sagen, sie zu verlieren. Unsere Ehe wackelt im Moment eh, ich will sie aber halten, darunter leide ich auch.

Werde ich erpresst?
Was habe ich also nun von Olga zu befürchten? Wie verhalte ich mich richtig?
Wie sind meine Rechte?
Was kann ich tun? Kann ich ihr sagen, sie soll mich in Ruhe lassen, sonst gehe ich zur Polizei?
Kann sie mir was wegen des Beischlafes? (Ich glaube, die Geschichte mit dem Arzt ist gelogen)
Wie verhalte ich mich nun?
Ich habe Angst und brauche Hilfe! Ich bin verzweilfelt!
Ich bin sehr dankbar für ernstgemeinte Ratschläge und Hilfen.
Wie ist die Rechtslage?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.