Erkennungsdienstliche behandlung wegen illegaler Handel von BtMG

Guten Tag,
ich habe vor ca. 15 Tagen einen brief bekommen in dem ich als beschuldigter wegen Btmg eingeladen war. Ich habe diesen Termin absichtlich nicht wahrgenommen.
Nun habe ich erneut einen Brief bekommen in dem steht:
Vorladund zur erkennungsdienstlicher Behandlung gemäß §81b,
1. Alternative der Strafprozessordung (StPO)

einem Ermittlungsverfahren wegen illegaler Handel mit BtM gemäß §29 BtMG-Cannabis(einschließlich zubereitung)

Nun wäre meine Frage:
1. Ich habe nichts verbrochen und wurde aus zur keiner Zeitmit irgendwelchen Drogen sprich Cannabis „erwicht“, also weshalb bekomme ich so ein brief bzw. einen ermitlungsverfahren?
2. Muss ich mich der erkennungsdienstlicher behandlung unterziehen? Sie können mich doch nicht zwingen, oder?

Zu mir: Bin 17 Jahre alt werde bald 18. Bin Schüler und wurde nich nicht Straffällig oder überhaupt aufgefallen.

Danke Vielmals



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Erkennungsdienstliche behandlung wegen illegaler Handel von BtMG

  1. Hallo, so ein Schreiben hat als Hintergrund, dass du Beschuldigter einer Straftat bist.
    Möglicherweise durch eine Anzeige eines Dritten dir bekannten oder unbekannten Menschen.

    Ich nehme an, dass es sich hierbei um eine richterliche Anordnung handelt.
    Das sollte dem Schreiben zu entnehmen sein.
    Ist dies der Fall, dann musst du der Vorladung nachkommen, hättest aber auch Mittel zur Rechtsbeschwerde.
    Einer polizeilichen Vorladung muss man jedoch nicht nachkommen.
    Hier wäre es möglich die Maßnahme verwaltungsgerichtlich überprüfen zu lassen.

    Was passiert da überhaupt?
    Erkennungsdienstliche Behandlung – ED-Behandlung § 81b StPO – Ermittlungsverfahren | Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht, München

    Vorladung zur erkennungsdienstlichen Behandlung (§ 81 b StPO)

    Bei einem Minderjährigen sieht es nicht viel anders aus.
    Erkennungsdienstliche Behandlung eines Minderjährigen Generelle Themen

    Das Helferlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.