Bestellbetrug

Hallo,
ich hab mehrere Fragen.
Ich habe vor knapp 5 Jahren unter schweren Depressionen Waren unter dem Namen meines Sohnes Bestellt und diese Anfangs auch bezahlt(Es handelte sich um Weihnachtsgeschenke und Deko für die Kinder)
Ich hab den Namen meines Sohnes genommen und hab ihn halt das Geburtsdatum damals auf 18 gefälscht.
Nun war wohl der Gerichtsvollzieher bei ihm und er hat ihm gesagt das ich es war.
Nun weiß ich nicht was ich machen soll und was mir nun passieren kann. Im November diesen Jahres sind es 5 Jahre her.
Achja es waren ungefähr Waren im Wert von 1500€
Was kann mir Passieren?
Ist es Betrug oder Urkundenfälschung?
Kommt es zu einer Hausdurchsuchung?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

5 thoughts on “Bestellbetrug

  1. Hallo, zuerst einmal stellt sich die Frage, ist es gewollt die offenen Forderungen zurück zu zahlen?
    Wenn „nur“ der Gerichtsvollzieher kommt, ist noch gar keine Anzeige erfolgt.
    Der Gläubiger versucht aktuell lediglich sein Geld zu bekommen.
    Wenn sie die offenen Forderungen begleichen, und sei es in Raten, dann denke ich wird da gar nichts auf sie zukommen.
    Aber auf keinen Fall die Depressionen als Grund für die Tat angeben. Hilft nämlich rein gar nicht.
    Das Helferlein

  2. Hallo Helferlein,

    natürlich will ich das zurück zahlen, sowie mein Sohn mir die Daten zukommen lässt.
    Ich weiß nur nicht ob ich bis dahin noch wegen Betrugs angezeigt werden kann.
    Es soll da Verjährungsfristen geben.
    Die frage stellt sich nicht ob ich zahlen will, klar will ich. Hab eben nur Angst vor einer Betrugsanzeige

  3. Hallo, dem Gläubiger ist egal wer nun letztlich zahlt, wichtig ist das er sein Geld bekommt.
    Theoretisch wäre darüber hinaus eine Anzeige möglich. Dem würde aber die Möglichkeit gegenüber stehen, zu sagen, dass der Sohn bestellt hat und du nun die Verantwortung dafür übernimmst.
    Deshalb ist es mehr als abwegig dass da eine strafrechtliche Verfolgung zu erwarten ist.
    Das Helferlein

  4. Handelt es sich denn nun um einen Betrug? Ich habe ja die ersten Raten auch bezahlt. . . Oder ist es doch eher eine Urkundenfälschung?
    Nach Anruf bei meinem Anwalt, hab ich meinen Sohn nun angeschrieben das er mir die Daten per Mail schickt, damit ich die Forderung begleichen kann. Ich hoffe er kommt dem nach . Wenn nicht weiß ich auch nicht weiter.

  5. Irgendwie verstehe ich den Ablauf nicht ganz.
    Wenn Sie etwas unrechtmäßig ergaunert haben, dann müssen Sie dafür gerade stehen.
    Also, Sie zahlen alles zuerst Mal an den Geprellten zurück.
    Eventl. Ratenzahlung vereinbaren.
    Sie haben einen Anwalt eingeschaltet. Dann kann der Ihnen auch sagen, was Ihnen droht. Wozu bekommt der eigentlich sein Geld ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.