Beschränkten Einspruch auf die Tagessatzhöhe einlegen

Hallo hatte leider vor kurzem einen beruflich bedingten Autounfall mit relativ großem Sachschaden (Fahrzeug + Leitplanke)
auf der Autobahn.
Habe nach dem Unfall nicht sofort die Polizei informiert was sich im nach hin nein als großer Fehler erwiesen hat, da das Gesetz daraufhin natürlich Anzeige wegen Fahrerflucht gestellt hat. Habe nun einen Strafbefehl erhalten mit einer Geldstrafe. Der Führerschein wurde nicht eingezogen. Natürlich war es mein Fehler nicht sofort die Polizei zu informieren daher will ich den Strafbefehl auch soweit akzeptieren. Nun ist es aber so das die Tagessatzhöhe vermutlich geschätzt wurde und ich nun auch durch den Unfall zur Zeit keine Arbeit habe und auf ALG 2 angewiesen bin. Möchte daher nun einen beschränkten Einspruch gegen die Tagessatzhöhe einlegen. Habe den Einspruch soweit schon formuliert. Nur nun muss ich dem Gericht doch auch belegen das ich zurzeit Arbeitslosengeld 2 beziehe ? Wie soll ich dabei genau vorgehen bzw. was erwartet das Gericht da ?
Soll ich zu der Formulierung des Einspruchs einfach noch hinzufügen das zurzeit Arbeitslosengeld 2 bezogen wird und daher weniger Einkommen zur Verfügung steht ? Oder soll ich mit dem schriftlichen Einspruch einfach eine Kopie meines Bescheides über den Bezug von ALG 2 beilegen ? Denke doch man sollte zumindest versuchen Einspruch gegen die Tagessatzhöhe einzulegen oder ist es keine gute Idee ? Soweit es mir ersichtlich ist kann über einen beschränkter Einspruch auch ohne offizielle Verhandlung entschieden werden und im Zweifel könnte dieser Einspruch ja auch noch zurückgezogen werden.

Für ein paar wertvolle Ratschläge wäre ich wirklich dankbar…

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.