Anzeige gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Hallo zusammen,
vielleicht können Sie mir helfen. Ich habe momentan eine Ermittlung wegen Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr und vorsätzlicher leichter Körperverletzung am Hals. Ich erklär Ihnen mal erstmal was vorgefallen ist. Vor ein paar Monaten saß ich mit meiner Mutter, meinem Bruder und seiner Freundin im Auto. Mein Bruder fuhr und ich saß hinter ihm. Während der Fahrt schob mein Bruder sein Sitz so weit nach hinten, dass ich mich erschreckt habe und aus Schreck den Sitz wieder nach vorne drückte. Glücklicher Weise ist nichts passiert, aber mein Bruder war Stinksauer da er der Meinung war das ich das extra gemacht hätte, obwohl es wirklich ehrlich nur ein Reflex war.

Er fuhr aus Wut von der Autobahn runter und fuhr in eine Parkbucht. Diese Aktion hatte mich selbst total aufgeregt und deshalb hielt meinen Bruder fest, mehr auch nicht. Wir rangelten ein bisschen und trafen seine Freundin im Gesicht. Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich oder er sie getroffen hat. Natürlich war ich selbst wütend und trat gegen das Auto meines Bruders und zerstörte einen Scheinwerfer(den ich bereits bezahlt hatte) und ging weg. Einige Minuten später kam die Polizei und nahm die Anzeige meines Bruders gegen mich auf. Er sagte der Polizei ich hätte das alles extra gemacht und hätte seine Freundin verletzt. Ich kam einige Minuten später zurück und wurde auch von der Polizei interviewt, ich sagte denen dass das alles nicht gewollt war und das es wirklich nur ein Reflex war.

Die nahmen alles auf. Inzwischen mache ich eine Therapie gegen solche Ausfälle und mir tat das alles im Anschluss auch total Leid und schäme mich dafür. Mein Anwalt hatte bereits eine Akteneinsicht beantragt. Das wird halt nur wahrscheinlich noch lange dauern. Mit was für Strafen kann ich rechnen und lässt sich das auch außergerichtlich klären? Ich habe bisher noch keine Vorstrafen und bin 24 Jahre alt.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.