Schwerbehinderung als Schweizer mit Anstellung in Deutschland

Ein Schweizer aus unserem Bekanntenkreis, der in Deutschland angestellt ist und in Afrika arbeitet, ist dort schwer erkrankt, was auch von der BG anerkannt ist. Weil er in dem afrikanischen Land sehr hohen Gesundheitsrisiken ausgesetzt ist, möchte er in Deutschland, wo er auch seine Sozialabgaben bezahlt, einen Antrag auf Schwerbehinderung stellen, um etwas früher in Rente gehen zu können (er ist 56 Jahre alt).
Die Behörde wies den Antrag zurück, weil er ja Ausländer ist und keinen Wohnsitz in Deutschland hat. Ich frage mich, wie funktioniert das bei den vielen Ausländern, die hier leben und arbeiten und später in ihre Heimatländer gehen oder sogar von dort aus Anträge stellen. Haben die einen anderen Status???
Wohin kann man sich wenden und Hilfe bei dem Versorgungsamt stellen?
Könnte es hilfreich sein, wenn er seinen 1. Wohnsitz hier in Deutschland anmeldet?
Wäre eine Mitgliedschaft beim VDK evtl. hilfreich?

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.