Kündigung der Hartz IV Mieter zulässig?

Hallo zusammen, mein Problem, bei dem ihr mir hoffentlich helfen könnt, ist folgendes: Ich habe meine Wohnung an eine alleinerziehende Frau vermietet. Sie wohnt seit knapp vier Jahren mit ihrem minderjährigen Sohn in der Wohung, ist arbeitslos und bezieht seit jeher Hartz VI – die Miete wird mir also immer pünktlich seitens der Arbeitsagentur überwiesen. Seit längerer Zeit wird die Stimmung im Haus immer schlechter da sich die Dame partout nicht in die Hausgemeinschaft einbringen will und immer auffälliger wird.

Die anderen Mieter fühlen sich bedroht und gestört durch ihr – im wahrsten Sinne des Wortes – a-soziales Verhalten. Sie schläft bis nachmittags und verlangt bis dahin absolute Ruhe im Haus, nachts dagegen schreit sie ihren Sohn so lautstark an, dass schlafen für die anderen Hausbewohner nicht möglich ist – regelmäßiger Besuch vom Jugendamt und der Polizei inklusive. Ihr Müll bzw. „Haus“rat belagert das ganze Treppenhaus…kurzum: Sie ist ein Störfaktor und ich möchte sie lieber gestern als heute aus der Wohnung haben. Mit welcher Begründung kann ich den Mietvertrag kündigen? Ich befürchte, im Fall von alleinerziehend und Hartz IV Empfänger gibt es eine Art Härtefallregelung? Die Miete kommt (leider) immer pünktlich und die Unordnung im Treppenhaus wird kaum zu Kündigung ausreichen… Kennt sich hier jemand damit aus, wie ich solch einen „sozialen Härtefall“ aus der Wohung bekomme? Vielen Dank für die Mühe!

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.