Krankengeldanspruch kein Versicherungsverhältnis mit Anspruch auf Krankengeld

ich habe folgendes Problem:
Ich wurde zum 31.12.2009 gekündigt und habe mich im Oktober arbeitssuchend gemeldet. Am 4.Januar hätte ich mich arbeitslos melden müssen, war aber leider durch Krankheit verhindert. Meine Arbeitsunfähigkeit wurde vom Hausarzt bescheinigt(4.01-8.01). Somit habe ich mich am 11.01. arbeitslos gemeldet. Laut der Aussage der Arbeitsagentur kann ich erst ab dem 11.01. Arbeitslosengeld beziehen, die Woche davor müsste ich Krankengeld beantragen. Gesagt, getan aber meine Krankenkasse verweigert mir das Krankengeld und zwar aus folgendendem Grund:
„Vorraussetzung für Krankengeld ist, dass Sie mit Krankengeldanspruch versichert sind. Ihr Beschäftigungsverhältnis hat zum 31.Dezember 2009 geendet. Somit besteht bei Entstehen des grundsätzlichen Krankengeldanspruches kein Versicherungsverhältnis mit Anspruch auf Krankengeld. Ein nachgehender Anspruch auf Krankengeld nach Ende des Beschäftigungsverhältnisses ist leider auch nicht möglich, da Ihre Ehefrau ebenfalls Mitglied unserer Krankenkasse ist und somit ein grundsätzlicher Anspruch auf Familienversicherung besteht.“

Das kann doch wohl nicht wahr sein. Leben wir in einer Bananenrepublik? Ich zahle meine Krankenversicherung und meine Arbeitslosenversicherung. Und nun will keiner zahlen? Das kann doch nicht sein. Bin dankbar für jeden Input.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.