Keine Reaktion auf Hartz4-Anträge

Guten Tag,

ich habe (welch Überraschung) mal eine Frage:

Nehmen wir Herrn XY, er sei 25 Jahre alt und bezieht Hartz4.
Da er dies nicht mehr möchte, beschließt er, eine Ausbildung zu beginnen – diese stellt sich aber als Flop heraus, nach nur drei Wochen gibt er sie wieder auf und hält sich fortan ein paar Monate mit geringfügigen Beschäftigungen über Wasser, die aber nicht ausreichen, um seine Lebenserhaltungskosten zu decken.

Also wendet er sich wieder an das Arbeitsamt und stellt einen Antrag auf Arbeitslosengeld.
Er weiß, dass ihm eine Sperre blüht, jedoch wird ihm gesagt, seine Miete würde ab dem Zeitpunkt, an dem er den Antrag stellte, übernommen.
Zwei Monate passiert nichts, er geht zwar jede Woche zum Amt, jedoch ohne Ergebnisse.

Nach den zwei Monaten stellt er einen weiteren Antrag auf Arbeitslosengeld, da er nun die Information erhält, sein Antrag könnte verloren gegangen sein.
Kurze Zeit später liegt er drei Monatsmieten in der Zahlung zurück, die Wohnung soll ihm gekündigt werden.
Er stellt nun einen Antrag auf Mietschuldenübernahme, wieder erfolgt keine Reaktion, also leiht er sich bei Privatpersonen Geld und findet nach weiteren vier Monaten eine Festanstellung, was er dem Amt auch unverzüglich mitteilt.

Auch nach weiteren 6 Monaten hätte er, trotz vieler schriftlicher Nachfragen, keine Reaktion von der Argentur für Arbeit erhalten.
Hingehen könnte er nicht, das ließen seine Arbeitszeiten nicht zu.
Nun wäre er aber der Meinung, ihm würden die Mietnachzahlungen zustehen.

Hätte er Recht?

Würde es für Herrn XY Sinn machen, sich an einen Anwalt zu wenden und den Fall vor Gericht zu ziehen?

Oder wäre er in diesem Fall im Unrecht?

Das würde mich wirklich brennend interessieren.
Vielen Dank im Voraus für die Antworten und mit lieben Grüßen



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

2 thoughts on “Keine Reaktion auf Hartz4-Anträge

  1. Auch nach weiteren 6 Monaten hätte er, trotz vieler schriftlicher Nachfragen, keine Reaktion von der Agentur für Arbeit erhalten.

    Da hätte es Sinn gemacht einmal selber zu Deinem Sachbearbeiter zu gehen

    Würde es für Herrn XY Sinn machen, sich an einen Anwalt zu wenden und den Fall vor Gericht zu ziehen?

    Was soll das denn bringen wenn Du noch nicht einmal selber bei Deinen Sachbearbeiter in dieser Angelegenheit vorgesprochen hast

    die Antragsbearbeitung eine gewisse Zeit in Anspruch. Die Datenverarbeitung und die Überweisung der ersten Zahlung nehmen aus technischen Gründen mehr als eine Woche Zeit in Anspruch. Um darüber hinaus zeitaufwändige Rückfragen zu vermeiden, geben Sie Ihren Antrag mit allen Unterlagen möglichst persönlich ab.

    Eine Sperrzeit tritt ein, wenn Sie ohne wichtigen Grund Ihr Beschäftigungsverhältnis gelöst oder durch ein arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlass für die Lösung des Beschäftigungsverhältnisses gegeben, dadurch die Arbeitslosigkeit zumindest grob fahrlässig herbeigeführt und für Ihr Verhalten keinen wichtigen Grund haben.

  2. Es geht übrigens tatsächlich nicht um mich.

    Sachbearbeiter, da bekam er ständig neue zugeteilt, wurden mehrmals aufgesucht, wie schon gesagt, in der Zeit der Arbeitslosigkeit war er mindestens ein Mal in der Woche da, nahm auch alle Termine bei den zuständigen Beratern wahr.
    Diese machten entweder Zugeständnisse oder schickten ihn, mit dem Verweis zu warten, wieder weg.

    Da er nun auf Grund der Arbeitszeit (7-18Uhr – Urlaub gibt es in der Probezeit bekanntlich nicht) nicht mehr persönlich vorstellig werden kann, hat er sich mehrmals schriftlich an den letzten zugeteilten Sachbearbeiter gewandt. Auf keines der Schreiben erfolgte eine Reaktion.

    Dass es „eine gewisse Zeit“ dauern kann, ist mir natürlich bewusst, das Datum der ersten Antragsstellung liegt aber mittlerweile ca. 11 Monate zurück.

    Ich bedanke mich trotzdem für die Antwort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.