Grundsicherung im Alter Nachweis Einkommen der Kinder

ich bin der Vater einer erwachsenen Tochter. Seit ich Frührentner bin bekomme ich vom Sozialamt „Grundsicherung im Alter“, da die Rente nicht ausreicht.
Dieses Amt hat nun meine Tochter aufgefordert ihre Einkünfte offen zu legen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Grundsicherung im Alter Nachweis Einkommen der Kinder

  1. Hallo, bei dem Antrag auf Grundsicherung im Alter mussten sie sicher auch Fragen zu möglichen Unterhaltspflichtigen Lebenspartnern und Kindern beantworten.

    Diese kommen als Unterhaltspflichtig aber nur in Betracht, wenn ihr zu vermutendes Einkommen nach § 43 SGB XII über 100.000 Euro im Jahr liegt.

    Die Frage ob die Tochter die Einkünfte offen legen muss ist schwer zu beantworten.
    In aller Regel muss sie das nicht. Das Amt muss einen begründeten Verdacht haben, dass ihre Tochter hohe Einkünfte hat.
    Wurde beim Antrag angegeben, dass ihre Tochter Anwältin, Ärztin oder einen vergleichbaren Beruf ausübt, so kann das Amt die Offenlegung durchaus fordern.

    Dabei heißt es im Gesetz

    Unterhaltsansprüche der Leistungsberechtigten gegenüber ihren Kindern und Eltern bleiben unberücksichtigt, sofern deren jährliches Gesamteinkommen im Sinne des § 16 des Vierten Buches unter einem Betrag von 100.000 Euro liegt. Es wird vermutet, dass das Einkommen der Unterhaltspflichtigen nach Satz 1 die dort genannte Grenze nicht überschreitet. Zur Widerlegung der Vermutung nach Satz 2 kann der zuständige Träger der Sozialhilfe von den Leistungsberechtigten Angaben verlangen, die Rückschlüsse auf die Einkommensverhältnisse der Unterhaltspflichtigen nach Satz 1 zulassen. Liegen im Einzelfall hinreichende Anhaltspunkte für ein Überschreiten der in Satz 1 genannten Einkommensgrenze vor, sind die Kinder oder Eltern der Leistungsberechtigten gegenüber dem Träger der Sozialhilfe verpflichtet, über ihre Einkommensverhältnisse Auskunft zu geben, soweit die Durchführung dieses Buches es erfordert. Die Pflicht zur Auskunft umfasst die Verpflichtung, auf Verlangen des Trägers der Sozialhilfe Beweisurkunden vorzulegen oder ihrer Vorlage zuzustimmen. Leistungsberechtigte haben keinen Anspruch auf Leistungen der bedarfsorientierten Grundsicherung, wenn die nach Satz 2 geltende Vermutung nach Satz 4 und 5 widerlegt ist.

    Alle Infos auch noch mal unter Publikation Grundsicherung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.