Antrag auf ALG II: Haushaltsgemeinschaft und Heizkosten

Hallo,
man wurde vor kurzem gekündigt, auf ALG I hat man keinen Anspruch, wartet auf einen Ablehnungsbescheid. Heute war man im Job-Center, um einen Antrag auf ALG II zu stellen und hat morgen einen Termin beim Sachbearebeiter. Ihm wurden auch zahlreiche Formulare zum Ausfüllen und eine Checkliste gegeben.
Darunter ein „Zusatzblatt zum Antrag auf ALG II / Sozialgeld“, der „Übersicht über die Mitglieder der Bedarfs – / Haushaltsgemeinschaft“ enthält. Man ist vor 6 Tagen in eine WG eingezogen, wo jeder oder halt zumindest einige und der Antragsteller auch einfach für sich wohnen. Die Mitarbeiterin im Job-Center hat ihm gesagt, dass man da alle WG-Mitglieder auflisten soll und dann als Beziehung zum Antragsteller „WG-Mitglid“ angeben. Die Frage ist… muss bzw. soll man das eigentlich machen? Ist das wirklich eine Haushaltsgemeinscehaft? Wenn nicht, dann wie sollte man dem Sachbearbeiter am besten erklären, dass das keine ist?
Man hat auch den Miet- bzw. Untermietvertrag nachgefordert.
Im Untermietvertrag steht folgendes zur Miethöhe:

„Die monatliche Kaltmiete beträgt 300 EUR

Nebenkostenvorauszahlung 25 EUR
Die Abrechnung der Betriebskostenvorauszahlung richtet sich nach den Vorschriften des Hauptmietvertrages

Nebenkostenpauschale 25 EUR

Der zuzahlende Mietzins beträgt monatlich und unter der Berücksichtigung der Vorauszahlungen bzw. Pauschalen insgesamt 350 EUR“.

Der Hauptmieter fragt erstens, wozu man es bräuchte und man kann nicht wirklich sagen, warum, weil als man den Untermietvertrag abgeschlossen hat, hat man noch gearbeitet und der Hauptmieter keinen ALG II – Empfänger akzeptieren würde. Laut dem Untermietvertrag könnte der Hauptmieter den Vertrag mit der Frist von zwei Wochen kündigen. Somit hat man Angst, dass der Mieter den kündigen würde, wenn er erfahren würde, dass der Untermieter ALG II bezieht.
Zweitens sagt der Hauptmieter, dass die da keine Heizkostenabrechnung haben, sondern lediglich nur einen Vertrag für Heizung, Wärmepumpe und man jeden Monat die 134 EUR für die Wärmepumpe bezahlen müssen.
Was sollte man in diesem Falle machen?

Danke im Voraus



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.