Fluggastrechte – KLM Flug wurde storniert

Hallo allerseits!

Mein Problem ist folgendes: Meinem Freund ist einfach so sein Flug mit KLM storniert worden, weil er den ersten Flug seiner Verbindung nicht genommen hat. Er ist Südamerikaner und hatte mich für einen Monat besucht und wollte wieder zurück fliegen.

Die Verbindung war folgende: Bremen – Amsterdam; Amsterdam – Lima. Weil er davor noch in Amsterdam Urlaub gemacht hat, wollte er direkt von Amsterdam nach Lima fliegen und seinen Flug von Bremen nach Amsterdam also ausfallen lassen. Als er in Amsterdam am Flughafen ankam, war jedoch sein Flug nach Lima storniert worden – nur weil er nicht den ersten Flug genommen hatte. Er musste sich für über 1300 Euro also einen neuen Rückflug kaufen!!

Ich habe natürlich sofort mit KLM telefoniert und mir wurde als Auskunft gegeben, dass es angeblich in den AGBs stünde, dass man seinen Flug nur in der Reihenfolge absolvieren kann.

Aber kann das wirklich sein, dass sein bereits bezahlter Flug nach Südamerika (!) einfach so storniert wird, nur weil er nicht die ganze Verbindung geflogen ist? Ich bin einfach nur fassungslos.

Weiß jemand ob man da was machen kann?

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Jeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

5 Kommentare zu “Fluggastrechte – KLM Flug wurde storniert

  1. Antwort-Bot

    Vielleicht für dich interessant:

    Schließen Fluggesellschaften in ihren Beförderungsbedingungen das Recht des Kunden aus, jeweils nur einen Teilflug anzutreten, so benachteiligen diese Klauseln den Kunden unangemessen und sind damit unwirksam.
    Derartige Klauseln hat der BGH mit Urteil vom 29.04.2010 – Az.: Xa ZR 5/09 und Xa ZR 101/09 für unwirksam erklärt.
    Quelle: Teilweise Inanspruchnahme von Flugstecken ist zulässig | Reiserecht

    Für mich liest sich das Urteil so, als ob man eine gesplittete Flugreise auch in der Mitte anfangen kann, ergo auch ab Amsterdam und nicht zwingend von Bremen aus.

    Reply
  2. Antwort-Bot

    Also vielen Dank für die Hinweise!
    Was ich überhaupt nicht weiß: Mein Freund ist Peruaner, er hat den Flug in Peru gekauft, KLM ist niederländisch, der Flug ging nach Deutschland, bzw. von Deutschland nach Peru. Wo macht man seine Rechte geltend? Kann ich mich im Auftrag meines Freundes an KLM Deutschland wenden und das Geld für den neuen Flug zurückfordern?

    Reply
  3. Antwort-Bot

    Ich hatte die Erfahrung gemacht das ich von BKK nach Muc 6 Stunden Verspätung hatte. Ich habe darauf hin Experten für Fluggastrechte eingeschaltet die mir eine Rückerstattung der Reisekosten, bzw. einen Schadensersatz ermöglicht haben. Ich denke da sind unsere Fälle relativ gleich, also beschäftige dich vielleicht damit. Ich hatte damit relativ wenig Stress oder gar etwas zu tun. Ich habe denen meine Daten und Flugdaten gegeben und die haben sich um alles gekümmert. Das war gut, da ich bis dahin nur bedingt Ahnung von Fluggastrechten hatte.
    Das ist ja ein relativ vergleicherbarer Fall mit deinem und hoffe doch ich konnte dir so helfen

    Reply
  4. Antwort-Bot

    eigentlich hatte ich mir ja fest vorgenommen, deine meist voellig belanglosen oder oft auch total unsinnigen Beitraege zu ignorieren. Hier juckt’s mir aber doch zu sehr in den Fingern.

    Wie kommst du darauf, dass deine Flugverspaetung in irgend einer Weise mit der Stornierung des zweiten Flugabschnitts wegen Nichtantritt des ersten vergleichbar sein koennte? Was veranlasst dich zu der Vermutung, beide Faelle seien „relativ gleich“? Die sind doch so unterschiedlich wie sie unterschiedlicher kaum sein koennten.

    Bei dir ging es hoechstwahrscheinlich um eine Ausgleichszahlung gemaess der europaeischen Fluggastverordnung. Beim Threadstarter ging es hingegen um die Frage, ob die Fluggesellschaft die Befoerderung verweigern darf, wenn bei einem Flugschein mit mehreren aufeinander folgenden Fluegen der vorherige Flug nicht angetreten wurde. Die einzige Gemeinsamkeit besteht hier darin, dass in beiden Faellen Flugzeuge involviert sind. Beide Faelle sind also alles andere als „relativ gleich“ oder „relativ vergleichbar“. Sie sind tatsaechlich voellig unterschiedlich.

    Was veranlasst dich zu der Hoffnung, dein Beitrag koenne dem Threadstarter helfen? Selbst wenn du dich zu dem von diesem geschilderten Fall geaeussert haettest (was du aber nicht getan hast), koennte dein Beitrag nicht mehr hilfreich sein. Die Ansprueche des Threadstarters duerften naemlich – sofern er diese nicht gerichtlich geltend gemacht hat – am 31.12.2016 verjaehrt sein.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.