Wohnungswechsel wegen Schäden in der Wohnung

Wohnungswechsel wegen Schäden in der Wohnung

Hallo Zusammen,

ich bin mit meiner kleinen Familie (2 Kinder Frau und Katze) vor zwei Jahren in eine Wohnung gezogen, welche nach drei Monaten die ersten Schäden zeigte.
In der besagten Wohnung ist Lenloium verlegt. Unter dem Lenolium bricht nun an vielen Stellen der Estrich, sodas wir Kuhlen mit einem Durchmesseer von 10-70 cm haben. Unser Vermieter bot uns an, dass wir ja von Raum zu Raum ziehen könnten, damit der Schaden nach und nach durch eine Firma beseitigt weden könne. Das mussten wir ablehnen, da es mit einer 2jährigen Tochter und einem 10 Jahre alten Sohn eine Zumutung wäre.
Nun hat unser Vermieter eine neue Wohnung im gleichen Haus für uns gefunden, diese befindet sich 5 Aufgänge weiter und ist spiegelverkehrt.

Jetzt zu meiner Frage.

Wer trägt in diesem Fall die Kosten für den Umzug, das Werkzeug und z.B. neue Schrauben, Dübel und eine Arbeitsplatte für die Küche?(alte Arbeitsplatte passt nicht, da die Wohnung ja Spiegelverkehrt ist)

Auch deutete der Vermieter an, dass wir die alte Wohnung noch komplett streichen sollen, obwohl ich ja gezwungen bin die Wohnung aufgrund eines nicht von mir verursachten Schadens zu verlassen?

Es ist eindeutig ein Mangel, für den wir nichts können und der schon kurz nach dem Einzug auftrat.

Vielen Dank

arabrab

PS: Eigentlich wollten wir in dieser Wohnung unsere Kinder großziehen und nicht schon nach 2 Jahren wieder die Segel streichen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.