Wieder das häufige Thema Renovierung bei Auszug

Wieder das häufige Thema Renovierung bei Auszug

Liebe Rechtskundige,

ich habe mich jetzt durch sämtliche Artikel zum o.g. Thema gewälzt, aber bin dennoch nicht sicher.

Ich habe meinen Mietvertrag gekündigt und ziehe demnächst aus.
Meine Situation habe ich woanders schon mal geschildert: Im Juni wurde in meiner Wohnung in mehreren Räumen Schimmel festgestellt und eingeräumt, dass dies mindestens im Bad auf den falsch montierten Lüfter vom Vermieter verschuldet ist und das Bad komplett renoviert werden müsste.
Seitdem ist nichts geschehen außer auf Androhung von Mietkürzung eine Reinigung des Lüfters, mehr aber auch nicht. Wir leben seitdem mit einem Bad ohne Tapete und schwarzen Wänden.

Was muss ich bei Auszug hier erledigen? Im Vertrag steht Folgendes (auszugsweise, nur das Wichtigste):

§17 Instandhaltung der Mieträume
1. Der Vermieter ist zur ordnungsgemäßen Instandhaltung und Instandsetzung der Mieträume verpflichtet, soweit im Folgenden keine abweichenden Vereinbarungen getroffen sind.
2. Der Mieter ist während der Mietzeit verpflichtet, die laufenden Schönheitsreparaturen innerhalb der Wohnung auszuführen, soweit diese durch den vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache seit Mietbeginn erforderlich werden. Zu den Schönheitsreparaturen gehören: Das Tapezieren, Anstreichen der Wände und der Decken, das Pflegen und Reinigen der Fußböden, das Streichen der Innentüren, der Fenster und Außentüren von innen sowie das Streichen der Heizkörper und Versorgungsleitungen innerhalb der Wohnung. Die Arbeiten sind handwerksgerecht auszuführen. Demgemäß sind die Mieträume zum Ende des Mietverhältnisses in dem Zustand zurückzugeben, der bestehen würde, wenn der Mieter die erforderlichen Schönheitsreparaturen durchgeführt hätte. (Es folgt ein Absatz zur weißen Wandfarbe)
3. Kommt der Mieter den von ihm vorstehend übernommenen Verpflichtungen trotz Fälligkeit und Fristsetzung nicht nach, kann der Vermieter Schadensersatz verlangen; im Falle der Schönheitsreparaturen steht dem Vermieter dieses Recht erst bei Beendigung des Mietverhältnisses zu. Der Fristsetzung bedarf es nicht, soweit der Mieter die Erfüllung der ihm obliegenden Verpflichtungen ernsthaft und endgültig verweigert. Der Mieter hat auch nachweislich entstehenden Mietausfall und die zur Beweissicherung und Ermittlung des Schadens entstehenden Kosten für Sachverständige zu tragen.

§30 Sonstige Vereinbarungen
Die Wohnung befindet sich bei Einzug in einem renovierten Zustand, Wände und Decken in allen Räumen komplett frisch gestrichen. Bei Auszug muss die Wohnung im gleichwertigen Zustand herausgegeben werden.

Ich würde nun davon ausgehen, dass ich z.B. Bohrlöcher selbst verspachtele und alles reinige. Aber was ist mit den Wänden, die nach fast 4 Jahren Wohnzeit teilweise schon nachgedunkelt sind? Muss ich wirklich alles streichen? Was ist mit dem Schimmel und der fehlenden Tapete im Bad?
Ich habe gelesen, dass die Klausel ungültig ist, wenn konkrete Fristen gesetzt sind, das ist es hier aber nicht, darum bin ich sehr unsicher.
Ich habe vor allem Angst, dass der Vermieter nicht nur meine Kaution einbehält, sondern auch noch zusätzlich irgendwelche „Kosten“ berechnet. Es handelt sich hier um einen ganz miesen Abzockerverein, die vor nichts Halt machen – der Schimmel, der in ALLEN Wohnungen hier auftritt, wird bei Auszug einfach immer überstrichen und nach ein paar Monaten schlagen sich dann die neuen Mieter (meist finanziell schlechter gestellte Familien) mit den Problemen herum.

Ich danke Euch im Voraus ganz ganz herzlich für Eure Hilfe!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.