WG: Einzug abgesagt

WG: Einzug abgesagt

Folgende Situation: Ich bin zur Besichtigung einer WG und sage dem Vormieter, dass ich das Zimmer nehmen würde. Die (vermeintlichen) Mitbewohner nehmen meine Telefonnummer auf und sagen mir, dass sie sich in den nächsten eins, zwei Tagen melden werden und mir mitteilen, ob ich einziehen darf.

In der Zwischenzeit tut sich eine andere Wohnmöglichkeit auf, die mir mehr zusagt. Ich erhalte sofort die Zusage, dass ich einziehen darf. Darauf schreibe ich dem Vormieter der WG, dass ich das Zimmer nicht nehmen werde.

Nun antwortet dieser, dass das nicht so geht und das er einen Anwalt kontaktieren will. Darauf antworte ich nicht, weil ich nicht sonderlich besonnen reagiert hätte – besser kein Öl ins Feuer gießen!

Eine Stunde später schreiben mir die übrigen WG Bewohner: „Also du kannst das Zimmer gerne beziehen, wenn du magst.“ Worauf ich diesen absage, was mir vorher nicht möglich war, weil ich weder Telefonnummer noch Email-Adresse der restlichen WG Bewohner hatte.

Frage: Gehe ich richtig davon aus, dass das Drohen mit dem Anwalt nur bockiges Verhalten ist, das keine Erfolgsaussichten hat? Wenn ich erst auf die Zusage von Dritten warten muss, kann man doch nicht davon sprechen, dass ein gültiger mündlicher Vertrag zustande gekommen ist, als ich dem Vormieter gesagt habe, dass ich das Zimmer nehmen würde. Dieser hat in diesem Moment auch nicht explizit gesagt: „Du bekommst das Zimmer!“

Für mich hört sich das wie eine Farce an, weil ich keine unmittelbare Bestätigung bekommen habe, dass ich einziehen darf. Ich glaub nicht, dass es akut wird, aber eine Bestätigung für meine Vermutung wäre berühigend!
Vielen Dank!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.