Weitervermietung durch Dritte

Weitervermietung durch Dritte

Ich habe einen Mietervertrag gekündigt, der eigentlich zum 31. Mai ausläuft. Ich bin schon zum 1.4. ausgezogen.

Hintergrund:
Dazu ist zu sagen, dass ich die Miete die letzten Monate nicht mehr an die Vermieterin, sondern an die Hausverwaltung überwiesen habe (nach aufforderung durch die vermieterin nach Ableben ihres mannes, mit dem ich den Vertrag hatte). Die Vermieterin hat das Erbe ihres mannes wohl aussgeschlagen, demnach bestand Anfang des Jahres bzw. immer noch die Frage, wer nun für das Objekt zuständig ist. Die Hausverwaltung hat angeblich noch Forderungen gegen die Vermieterin. allerdings woltle die vermietern nicht, dass jemand als nachmieter in die wohnung kommt. Die Hausverwaltung sah darhin den Verlust weiterer Mieten, die von ihr eingenommen werden und vermietete (und jetzt kommt mein problem) die Wohnung am 01.04. und machte mit dem nachmieter einen eigenen vertrag ohne die vermieterin zu informieren wie sich jetzt herausstellte. Mein vertrag läuft aber wie gesagt offiziell erst am Sonntag ab.

Ist der Vertrag zwischen dem neuen Mieter und der Hausverwaltung nichtig? Meine Situation stellt ja eigentlich dann einen Vertragsbruch dar…

die Vermieterin rief an und setzte eine Frist bis Dienstag, 14 Uhr – Schlüsselübergabe, die ich ja eigentlich nicht vollziehen kann, da ja der neue mieter von der Hausverwaltung die schlüssel bekam.
Wäre die Wohnung bis dahin nicht leer und sie nicht im besitz der schlüssel, würde sie vor gericht gehen…



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.