WEG mit fünf Parteien – Fensteraustausch in zwei Wohnungen

WEG mit fünf Parteien – Fensteraustausch in zwei Wohnungen

DRINGEND – VERY URGEND

In unserer WEG von fünf Parteien hat sich der von der WEG bestimmte Verwalter aus privaten Gründen zwei Jahre lang um NICHTS gekümmert. Nun wurde zur Not bis zur Einberufung der nächsten EV befristet ein Eigentümer zum Verwalter bestimmt. Dieser möchte nun das Dach des Hauses neu eindecken und neu isolieren lassen, er besitzt die Dachwohnung mit einer weiteren Partei. Bei dieser Gelegenheit sollen ebenfalls in
seiner und der Nachbarwohnung alle Fenster ausgetauscht werden, da Undichtigkeit
vorliegen soll. Fakt ist: Bei den drei übrigen Wohnungen sind die Fenster gepflegt und in Ordnung. Der vorübergehende Verwalter nun vermietet seine Wohnung außerdem an Touristen, was das Gemeinschaftseigentum, wie Treppenhaus, Strom etc. stärker belastet und natürlich auch seine Fenster stärker verschleißt. Er will die von seinem Freund, dem Architekten
geschätzten Kosten i. H. v. 40.000 Euro auf alle WE umlegen!!! Müssen die übrigen drei WE dies alles mittragen, wobei sie selbst durch pflegliches Verhalten ihre Fenster nicht austauschen müssen??? Müssen wir einer Teilsanierung zustimmen? Das Dach soll repariert werden, hier sind wir uns alle einig. Aber ein Austausch der Fenster in zwei Wohnungen erhöhte deren Wohnungswert deutlich und verschaft diesem Geschäftsmann auf unsere Kosten auch noch diesen Vorteil – wo bleibt hier der Schutz der Miteigentümer???
Wer kann uns schnell helfen???



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.