Was darf mein neuer Vermieter per SCHUFA für Auskünfte bekommen?

Was darf mein neuer Vermieter per SCHUFA für Auskünfte bekommen?

Hallo!

mein neuer vermieter hat mir ein selbstauskunftsformular zu geschickt, in dem ich u.a. versichern soll, dass gege mich in den letzten 5 jahren keine zwangsvollstreckungsmaßnahmen in die wege geleitet wurden und auch kein offenbarungseid geleistet wurde. jetzt ist meine frage, ob mein vermieter überhaupt das recht hat, solche details über mich zu erfahren. dass er eine schufa auskunft einholen darf ist mir bewusst, aber tauchen dort dann nicht nur eventuelle schuldenbeträge und höchstenfalls die firma, bei der die schulden bestehen auf?? es gibt doch auch einen gewissen datenschutz oder nicht?
und muss ich dem vermieter nicht eine AUSDRÜCKLICHE, schriftliche genehmigung erteilen, bevor er sich diese auskünfte einholen darf oder darf er das automatisch, sobald er meine personalausweis daten vorliegen hat??
danke schonmal im voraus für die hilfe!!!

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

4 thoughts on “Was darf mein neuer Vermieter per SCHUFA für Auskünfte bekommen?

  1. Hallo Sana,
    wenn ich Dich richtig verstanden habe, hat der Eigentümer Deiner Wohnung gewechselt. In diesem Falle bleibt alles beim Alten. Kauf bricht nicht Miete, das heisst, der mit dem vorherigen Eigentümer geschlossene Mietvertrag bleibt unverändert bestehen. Und natürlich hat dann der neue Eigentümer kein Recht, irgendwelche Auskünfte von Dir zu verlangen.
    Ich hoffe, das Dir dies ein wenig geholfen hat.
    Herzliche Grüße aus Hamburg
    BenjaminHH

  2. hallo benjamin!

    nein, nicht ganz! ich ziehe um und der vermieter meiner neuen wohnung verlangt diese auskünfte bzw ich soll versichern, dass keine zwangsvollsteckungsurteile oder ähnliches gegen mich ergangen sind in den letzen 5 jahren. nun wollte ich wissen, ob er überhaupt die möglichkeit hat durch die schufa auskunft oder auf anderem wege an diese infos zu kommen bzw ob diese informationen bei der schufa auskunft auftauchen werden!
    eine ausdrückliche erlaubnis zur einholung der schufa auskunft habe ich ihm übrigens nicht erteilt. muss das, bevor er überhaupt infos bekommen kann??

    mfg, sanna

  3. Hallo Sanna, zur Einholung von Auskünften bei der Schufa bedarf es ihrer Zustimmung.
    Ob eine frühere Zwangsvollstreckung in der Schufa bei ihnen eingetragen ist, vermag ein dritter nicht zu wissen.
    Sie selbst können für eine geringe Gebühr 7,80 € ihren Schufaeintrag einsehen.
    https://www.meineschufa.de/index.php?site=11_2

    Eines sollte klar sein, wenn sie ihrem neuen Vermieter die Auskunft nicht erteilen, werden sie in der Regel auch keinen Mietvertrag erhalten.
    Der Vermieter darf von der Schufa allerdings nur nach ihrer Zustimmung, in der Regel per Selbstauskunft informiert werden.

  4. Hallo Sanna,

    ich würde Dir raten, eine Selbstauskunft bei der Schufa zu beantragen. Das ist nicht teuer, aber dann weisst Du was über Dich gespeichert ist. Infos bekommst Du auch über das Internet:
    SCHUFA – Wir schaffen Vertrauen
    Die Eintragungen bei der Schufa beruhen auf Informationen von Banken und Versandhäusern etc.
    Vermieter oder sonstige Gläubiger können in der Regel keine Eintragungen bei der Schufa veranlassen und bekommen auch keine Auskunft.
    Beim Amtsgericht gibt es darüber hinaus eine öffentliche Schuldnerkartei, die zum Teil auch von Auskunfteien benutzen um Informationen zu bekommen.

    MfG BenjaminHH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.