Warmes Bad Mitbewohner zahlen fehlende Verteiler verschwiegen

Warmes Bad Mitbewohner zahlen fehlende Verteiler verschwiegen

Einzelkostenverteilung – Heizung Wärmeentnahme von 2 Parteien durch 5 Heizkörper die in den Abrechnungen nicht erfasst wurden. 4 Heizkörper in Bäder ohne Heizkostenverteiler 1 Heizkörper, Küche, Möbelanbau bis auf ca. 20cm, Ablesung nicht möglich –nicht erfasst 7 Parteien, Neubau, 1999 Heizkosten-Abrechnungsbetrieb verwendet Schätzwerte für die 5 Heizkörper 1. Verwalter ab 2000 verwendet Verbrauch -0- für die 5 Heizkörper 2. Verwalter ab 2003 übernimmt falschen „Verbrauch -0-„ Die 70% der Kosten die für den Verbrauch verteilt werden, gehen zu Lasten der erfassten Heizkostenverteiler. Die gesetzlich vorgeschriebenen 30% der Kosten werden über die Wohnfläche m2 verteilt.

Frühjahr 2008 – Neue elektronischer Messgeräte. Hinweis der Leasing-Firma: „ An verschiedenen Heizkörper sind keine Messgeräte angebracht“ Diese Tatsache war unter Miteigentümer nicht bekannt. Juni 2008 – Hauptversammlung – Abrechnung 2007- Verwaltungsbeirat spricht Verwalter auf Schreiben der fehlenden Messgeräte an. Keiner war vorbereitet. Kosten-Tragweite unbekannt. Nach Versammlung Verwalter rechnet unter Verwendung der Verbrauchsschätzwerten aus 1999, für die Jahre 2000 -2007 Einen Kostenvorteil für die 2 selbstgenutzen ETW 1. Wohnung Euro 800 2. Wohnung Euro 300 1. Verlangen der 4 vermietenden Eigentümer Für verbrauchte Wärme – von Mitbewohnern bezahlt- sollen die Beträge 800 + 300 in die Rücklage einbezahlt werden, erhöht um den ihnen wieder zugute kommenden Eigenanteil von ca.20%. Es wären die Fälle ohne aufheben abgeschlossen und vergessen Reaktion der 2 Eigentümer 1. Wir begleichen keine Nachzahlungen Und Hauptbetroffener verweigert weitere Hausmeisterdienste 2. Nach langem Gespräch zwischen Verwalter und den 2 betroffenen Parteien Teileinlenkung Haupt-Schuldner bestimmt die Vorgehensweise: – keine Zahlung in die Rücklage – Nur Nachzahlung für 3 Jahre – nur Zahlung an den 3. Wohnungs-Selbstbewohner – nur Zahlung an Mieter der seit 5 Jahren im Hause wohnt – Keinen Ausgleich für erhaltene Wärme für die Jahre 2000 bis 2004 – Keinen Ausgleich an die Miteigentümer zur Weiterleitung an die Mieter, die zwar überhöhte Heizkosten bezahlt haben, aber zwischenzeitlich zum Teil 2007/2008 ausgezogen sind. Die Miteigentümer sehen dies als fortlaufende Täuschung an. Prüffähige, korrekte Teilabrechnungen wurden den anderen ET nicht vorgelegt. Kenntnis erst in 2008 erlangt. Wie kann ein Ausgleich erwirkt werden. Moral prallt ab. Entstehende Kosten?

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.