Vermieter zu behindertengerechten Umbauten bewegen

Vermieter zu behindertengerechten Umbauten bewegen

Hallo liebe Forumsteilnehmer,

ich habe eine Frage zu behindertengerechten Umbauten.

Meine Mutter ist zu 80% Schwerbehindert mit den Merkzeichen G und B. Sie ist aufgrund Ihrer Gehbehinderung auf einen Rollator angewiesen. Vor der Eingangstür zum Mietshaus befinden sich drei größere Treppenstufen. Sie kämpft sich zum Erreichen des Hauses, mit dem Rollator im Schlepptau, die 3 Stufen mühselig hoch, wenn Ihr keiner hilft. Dies fällt Ihr zunehmend schwieriger und ist kein Zustand.

Sie hat an mich die Bitte geäußert nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen. Ein Umzug kommt für Sie nicht in Frage.

Meiner Meinung nach wäre die nachträgliche Installation einer sog. Rampentreppe (auch Kinderwagentreppe) die beste und am wenigsten aufwendige Lösung.

Meine Frage hierzu: Wie bewege ich den Vermieter dazu eine solche Möglichkeit zu installieren. Sicher wird er dies zunächst ablehenen, wie argumentiere ich dann?

Gibt es vielleicht EU-Vorschriften oder sonstige Vorschriften die den Vermieter dazu verpflichten könnten ?

Die Wohnungen sind Anfang der 70’er Jahre durch die Neue Heimat mit öffentlich Mitteln gebauten Sozialwohnungen in jetziger privater Hand. Damit müsste die Stadt bzw. der Staat auch ein Wörtchen mit zu reden haben.
Gibt es evtl. eine Behörde an die ich mich wenden kann, z.B. LVR, Eingliederungsbehörde, Integrationsamt etc…

Vielen Dank für die Beantwortung im Voraus!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

2 thoughts on “Vermieter zu behindertengerechten Umbauten bewegen

  1. Hallo, interessant für deine Mutter dürfte § 554 a BGB Barrierefreiheit sein.

    (1) 1 Der Mieter kann vom Vermieter die Zustimmung zu baulichen Veränderungen oder sonstigen Einrichtungen verlangen, die für eine behindertengerechte Nutzung der Mietsache oder den Zugang zu ihr erforderlich sind, wenn er ein berechtigtes Interesse daran hat.

    2 Der Vermieter kann seine Zustimmung verweigern, wenn sein Interesse an der unveränderten Erhaltung der Mietsache oder des Gebäudes das Interesse des Mieters an einer behindertengerechten Nutzung der Mietsache überwiegt.

    3 Dabei sind auch die berechtigten Interessen anderer Mieter in dem Gebäude zu berücksichtigen.

    (2) 1 Der Vermieter kann seine Zustimmung von der Leistung einer angemessenen zusätzlichen Sicherheit für die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes abhängig machen.
    2 § 551 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend.

    (3) 1 Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 1 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

    Dazu auch mal Mietrecht: Der Anspruch des Mieters auf eine behindertengerechte Wohnung lesen.

    Hoffe ich konnte dir damit helfen
    Gruß Volker

  2. @Volker:

    Danke für die Antwort. Es geht beim Vermieter also weniger darum, ob er die Massnahmen durchführt, sondern zu welchen Konditionen.

    Nochmals Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.