Vermieter verweigert den Nachweis der Nebenkosten

Vermieter verweigert den Nachweis der Nebenkosten

Mein Vermieter erstellt zwar eine Nebenkostenabrechnung, führt in dieser die Gesamtsumme der einzelnen Posten, sowie den Umlageschlüssel auf, weigert sich jedoch Belege/Rechnungen für die Positonen als Kopie zuzuschicken oder mir alternativ die Möglichkeit der Einsichtnahme vor Ort zu geben.

Hintergrund: Nach eigener Rücksprache mit der Stadt stellte sich heraus, daß aufgrund einer Baustelle vor dem Haus während des gesamten Abrechnungszeitraums keine Straßenreinigungskosten angefallen und dem VM auch nicht in Rechnung gestellt wurde. Ich muß also davon ausgehen, daß mir, wie auch den meisten anderen Mietern ungerechtfertigt Straßeneinigungskosten in Rechnung gestellt wurden.

Seit der letzten NK-Abrechnung fordert der VM fast 100 € nach. Diese habe ich bis jetzt nicht gezahlt, sondern ihn schriftlich zur Aushändigung von Kopien der Rechnungen oder der Möglichkeit einer Einsichtnahme aufgefordert. Er reagiert darauf jedoch nicht, sondern schickt eine gleichlautende Abrechnug mit dem Vermerk „Erinnerung“ zu.

Erstellt ein VM gar keine NK-Abrechnung, kann der Mieter als Druckmittel zukünfitge NK-Zahlungen stoppen.
Welche Druckmittel habe ich als Mieter, wenn der VM zwar NK-Abrecnungen erstellt, den Nachweis der einzelnen Kostenpositionen jedoch verweigert?

Bleibt nur der sofortige Klageweg vor den ordenlichen Gerichten oder kann ich in diesem Fall auch die Zahlungen des NK-Abchlags einstellen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.