Vermieter lässt abmahnen

Vermieter lässt abmahnen

Guten Morgen an alle hier
Ich habe ein problem und zwar folgendes ich wohne mit meiner freundin seit 6 monaten(01.04.2010) in einer wohnung, die Miete würde anfangs vom Jobcenter übernommen doch jetzt da ich arbeit habe übernimmt die arge nur noch ca 1/3 der miete den rest muss ich selber zahlen.Nur da ich bei einer Zeitarbeitsfirma arbeite kommt mein Lohn erst bis zum 21. des folgemonats das bedeutet das die vermieter auch erst den rest miete bis zum 25. bekommen. das ist auch mit den vermietern so abgesprochen und gut.So jetzt sind aber meine vermieter zum anwalt gegangen und haben dem erzählt das die komplette miete vom jobcenter kommen würde und wir sie nicht weiterleiten an die vermieter was ja auch nicht stimmt.Der anwalt droht uns mit betrugsanzeige obwohl wir die ganze zeit miete gezahlt haben.Gut meine frau rief an und hat das mit dem anwalt auch geklärt (der anwalt sagte ihre vermieterin hat mir garnix davon erzählt das nur ein teil der miete vom jobcenter kommt)so das ist auch alles soweit geklärt nur jetzt will die anwältin der vermieter warum auch immer VON UNS 85€ bearbeitungs/mahngebühr nur wofür wir haben nix falsch gemacht die miete wurde immer gezahlt war auch so abgesprochen.
Kann hier mir eventuell jemand sagen ob wir das jetzt bezahlen müssen und vor allem WARUM???
vielen dank schonmal für jede antwort und
achtet bitte nicht auf rechtschreibfehler



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.