Verletzung der Sorgfaltspflicht durch WEG?

Verletzung der Sorgfaltspflicht durch WEG?

Um es kurz zu machen: Der Dachdecker gibt mir als Schadenursache für das Eindringen von Wasser in meine Wohnung folgende Antwort: Er habe die Verstopfung entfernt (der Eigentümer über mir war auch anwesend am Tag der Schadenbehebung, da der Dachdecker auf dessen Balkon musste)der Schaden müsste behoben sein beim nächsten Starkregen dürfte kein Wasser mehr eindringen.

Da es sich um eine Verstopfung handelt habe ich bei der Hausverwaltung die Verletzung der Sorgfaltspflicht geltend gemacht einmal A) durch die Gemeinschaft/den Hausverwalter oder B)den Eigentümer der Wohnung über mir und um Übernahme der Kosten des Schadens sowohl auch innerhalb meiner Wohnung (Tapete/Neuanstrich) gebeten.

Die Hausverwaltung lehnt dies mit der Begründung ab: Der Dachdecker habe ihr gegenüber erläutert, dass der Schaden durch flach aufliegende Ziegel entstanden wäre, die von Wasser untermauert worden wären. Des weiteren wäre eine falsche Konstruktion des Dachüberstands gegeben, der nun leider nicht mehr veränderbar wäre.
Diese Konstruktion ist seit 14 Jahren so und hat noch keinen derartigen Feuchtigkeitsschaden verursacht.
Diese Konstruktion befindet sich außerdem versetzt zu meinem Schadeneintrittspunkt, während der Abfluss des Dachbalkons über mir direkt oberhalb der Schadeneintrittsstelle liegt.

Nun meine Frage: Bin ich hier dazu verpflichtet den Schaden an meinem Sondereigentum selbst zu tragen? Wer sagt mir, dass der Schaden bei der Fehlkonstruktion und bei unserer Wetterlage nicht wiederauftritt? Müssten hier nicht Abhilfemaßnahmen geschaffen werden?

Vielen Dank für die Mühe.

Mit freundlichem Gruß

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.