ungerechtfertigter Kautionsabzug?

ungerechtfertigter Kautionsabzug?

Hallo zusammen,

mal wieder eine Frage zum Thema Mietkaution.

Ich bin mit meiner Freundin letztes Jahr in eine gemeinsame Wohnung gezogen, welche sich leider recht schnell als teure Bruchbude herausstellte (Ja, so einen Fehler machen wir nicht nochmal)
Wir haben nicht einmal ein halbes Jahr in besagter Wohnung gewohnt.
Gestern ist die 6-Monats-Frist abgelaufen, nach welcher der Vermieter die Kaution ausbezahlen muss und pünktlich zum Fristende kam auch ein Brief von ihm.

Von unseren 960 € Kaution will er uns jetzt folgendes abziehen:

– 176 € für die Reparatur der Wohnungseingangstür. Ein Schaden, welcher nicht im Übergabeprotokoll aufgeführt ist und außerdem sehr offensichtlich ist, also nach meinem Verständnis kein sogenannter versteckter Mangel. (Nebenbei: müsste der Vermieter bei einem solchen Schaden nicht Kostenvoranschläge einholen, bevor er es reparieren lässt?)

– 50 € für die Entkalkung des Warmwasserboilers. Ursprünglich haben wir zugestimmt, die Entkalkung auch nach unserem Auszug zu zahlen, wenn der Nachmieter eine Firma dafür beauftragt hätte, das steht so auch im Übergabeprotokoll. Jedoch ist unser Nachmieter nach nichtmal einem halben Jahr ebenfalls ausgezogen und der Vermieter hat die Entkalkung angeblich selbst durchgeführt.

– 80 € Wertminderung für einen Wasserfleck auf dem Teppichboden des Durchgangzimmers. Besagtes Zimmer ist knapp 5 m² groß und der Teppich mit Sicherheit nicht neu und der Vermieter schrieb auch nicht, dass er den Teppich ersetzen lässt. Diese Forderung finden wir überzogen. Sollen wir uns das alter des Teppichbodens durch eine Rechnung nachweisen lassen? Wie kommt er zu so einer drastischen Wertminderung?

Wie können wir dagegen Vorgehen, bzw. gibt es irgendwelche rechtlichen Grundlagen dafür?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.