Übergabeprotokoll statt Mietvertrag unterschrieben

Übergabeprotokoll statt Mietvertrag unterschrieben

Hallo zusammen!

Folgender Fall: Mein Freund und ich waren von einer Wohnung, die gerade saniert und teilrenoviert wird sehr begeistert. Aufgrund verschiedener -mündlicher Versprechen- der zukünftigen Vermieter entschieden wir uns für die Wohnung.
Der Mietvertrag wurde von uns unterschrieben wie wir glaubten. Danach sind wir noch mal durch das Mietobjekt gegangen und erst da erzählten uns die Vermieter, das zum Beispiel der Boden wie versprochen nicht gemacht wird, die SAT Zuleitungen nicht funktionieren usw.
Erst als wir zu Hause waren ist uns aufgefallen, dass wir unter dem -Übergabeprotokoll- (letzte Seite eines Standartmietvertrages) unterschrieben haben und nicht unter dem Mietvertrag selbst.
Aufgrund der unterschiedlichen Aussagen des Vermieters haben wir uns überlegt die Wohnung besser nicht zu nehmen. Alles erscheint uns ein wenig merkwürdig.
Ist das ganze rechtsgültig? Können wir von der Anmietung noch abspringen?

Erhoffe mir schnelle Hilfe!

Danke

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Übergabeprotokoll statt Mietvertrag unterschrieben

  1. Hallo, maßgeblich für einen Vertragsabschluss ist die gegenseitige Willenserklärung.
    Ihr habt euren Willen bekundet die Wohnung anzumieten und der Vermierter sie euch zu vermieten.
    Da spielt es keine Rolle wo unterschrieben wurde.
    Im Gegenzug muss sich aber auch der Vermieter an seine mündlichen Versprechungen halten.

    Wenn ihr absolut nicht in die Wohnung wollt, versucht zu pokern.
    sagt eurem Vermiete, dass ihr eine Rechtsschutzversicherung habt und die versprochenen Änderungen einklagen werdet.
    Schaut dann ob vielleicht noch Mängel anzubringen sind, die eine Mietminderung rechtfertigen. Vielleicht will er dem ganzen Stress aus dem Weg gehen und lässt euch aus dem Vertrag.
    Sagt bitte Bescheid wie es ausgegangen ist.
    Das Helferlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.