Schuhe abstellen auf der Fußmatte im Treppenhaus

Schuhe abstellen auf der Fußmatte im Treppenhaus

Guten Tag,

meine Frage befasst sich mit der Nutzung der Fußmatte zum Abstellen von 1-2 Paar Schuhen.
Ich habe gehört das es rechtlich erlaubt ist als Mieter die eigene Fußmatte für das Abstellen von Schuhen zu nutzen, wenn sich diese im Türrahmen-Bereich befinden und die Fläche der Fußmatte nicht überschreiten.
Ich hätte gerne einen Paragrafen oder einen rechtlichen Beleg dafür das dies erlaubt ist.

Wir wohnen im Dachgeschoss einen Mehrfamilienhauses. Auf unserer Fußmatte stehen im Türrahmen-Bereich in der Regel 1-2 paar Schuhe. Wir achten sehr darauf das unsere Schuhe wirklich nur auf unserer eigenen Fußmatte stehen und den Gehweg im Treppenhaus nicht behindern. Auf unserer Etage wohnen noch 2 weitere Mieter die sich noch nie bei uns wegen der Schuhe beschwert haben.

Die Mieter 2 Etagen unter uns beschweren sich bei uns das dass Schuhe aufstellen im Treppenhaus verboten sei. Im Brandfall würden sie Fluchtwege behindern und jemand könnte darüber stolpern.

Generell habe ich dafür Verständnis, allerdings wohnen wir wie gesagt in einer Dachwohnung. Unsere Etage ist die letzte, niemand außer uns und unseren 2 anderen Mietern der Etage muss an unserer Tür vorbei gehen. Abgesehen davon wird der Weg des Treppenhauses nicht durch unsere Schuhe versperrt da diese sich ja auf der Fußmatte im Türrahmen-Bereich befinden. Würde jemand darüber stolpern müsste er sich auf die Fußmatte stellen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.