Rückwirkend Mietanteil einfordern und Fernseher

Rückwirkend Mietanteil einfordern und Fernseher

Hallo

Es geht um folgendes: meine Freundin und ich sind nun seit ca. 4 monaten zusammen und wohnen auch zusammen.
Vorher war sie 2 Jahre mit ihrem Ex-Freund zusammen und wohnte mit diesem zusammen.

Bei der Trennung wurde meine Freundin aus dem Mietvertrag ausgetragen und sie zog zu mir.

Die Miete bezahlte 2 Jahre lang er und sie sämtliche Kosten wie Lebensmittel etc.

Als sie auszog überließ sie ihm unentgeltlich die 1000euro teure Couch die sie komplett bezahlt hatte.
Wegen dem 42Zoll Plasmafernseher den ebenfalls sie komplett bezahlt hatte,regelten sie es mündlich so (ich war anwesend als sie es abmachten) das er ihr in den nächsten Monaten 500Euro bezahlt und er ihn dafür behalten kann.
Die Rechnung des 1 1/2 Jahre alten Fernsehs die auf ihren Namen ausgestellt ist,ist noch in ihrem Besitz.

Nach über 4Monaten kontaktierte sie ihn jetzt um zu fragen wann sie endlich das Geld bekäme.

Seine Antwort: Der Fernseher wär ein Geschenk gewesen und wenn sie ihn mit der Polizei holen käme,würde er von ihr den Mietanteil der letzten 2 Jahre einfordern wollen.

Nun meine Frage: 1.Kann er den Mietanteil einfach so einfordern von ihr?Sie hat ja immerhin sonst alles lebenswichtige bezahlt.

und 2.: kann sie den Fernseher mit der Polizei abholen?Sie hat ja die auf ihren Namen ausgestellte Rechnung und er kann nicht beweißen das es ein Geschenk war (was es ja auch nicht war)



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.